Queer Eye

Schlagwörter

, , , , ,

Ein Vorwort

Um euch zu erläutern, wie ich auf diese Serie gestoßen bin, muss ich ein bisschen ausholen – ich entschuldige mich schon einmal dafür. Letzte Woche hatte ich einen dezent beschissenen Tag auf Arbeit, was glücklicherweise echt selten vorkommt, aber wenn man täglich mit Kunden zu tun hat, bleibt es eben nicht aus. Kurzum, ich kam echt niedergeschlagen nach Hause (auch wenn meine bessere Hälfte mich naürlich sofort zum Burgeressen einlud). Ich durchforstete Twitter, da ich auf nichts wirklich Lust hatte. Dabei entdeckte ich einen Tweet von ‚Katie on the Offbeat‘, die beschrieb, dass sie an einem Tag, an dem es ihr sehr schwer fiel allein aus dem Bett zu kommen, einfach eine Folge Queer Eye geschaut hat und dann ging es ihr schon viel besser. Netflix hatte diese Serie mir erst kurz zuvor mehrfach vorgeschlagen, sie sprach mich aber nicht genug an, um auf meiner Watchlist zu landen. Doch ich beschloss, genau an dem Tag, an dem ich mich beschissen fühlte, der Serie eine Chance zu geben. Ich habe innerhalb dieser Woche beide Staffeln durchgesuchtet und muss sagen: Ich habe mich schon nach ein paar Minuten wieder gut gefühlt und kann bestätigen, die Serie hilft und verbreitet gute Laune. Alles weitere nun in meiner Kritik.

Die Handlung

Die Fab 5 sind Antoni, Tan, Karamo, Bobby und Jonathan. Sie sind alle schwul und haben jede Woche die gleiche Aufgabe. Sie reisen zu unterschiedlichen Menschen in Georgia, verbringen eine Woche mit ihnen und helfen ihnen wieder in Form zu kommen. Dazu gehört zum einen den Kleiderschrank auszumisten und die Körperpflege voranzutreiben, aber auch die Wohnung neu zu gestalten, das Kochverhalten zu überprüfen und die kulturellen und sozialen Kontakte zu überprüfen.

Meine Meinung

Queer Eye ist eine amerikanische Reality-TV Sendung. Eigentlich eine Prämisse, dass ich sie nicht unbedingt gut finden dürfte. Zumal die deutsche Synchronisation von ein paar wenigen Sprechern über den Originalton drüber gesprochen wird, so dass man das Original im Hintergrund noch hört. Dabei merkt man schnell, dass es überhaupt nicht synchron ist und meist sehr frei übersetzt wird. Gerade wenn mehrere Charaktere durcheinander sprechen, wird es etwas anstrengend – gut vielleicht sollte ich mir auch einfach angewöhnen solche Serien im Original zu gucken. Das ist auch schon so ziemlich der einzige Kritikpunkt den ich an der Sache habe.
Die Folgen sind immer nach dem gleichen Prinzip aufgebaut. Der neue „Kandidat“ stellt sich vor, bzw. wird von demjenigen vorgestellt, der ihn/sie angemeldet hat. Dann treten die Fab 5 auf und erkunden am ersten Tag erst einmal ganz genau den Lebenstil des Kandidaten. Dabei wollen sie herausfinden, wie sie ihm/ihr am besten helfen können. Dabei sind die Rollen klar verteilt. Bobby, zuständig für Design, guckt sich die Wohnung genauer an und untersucht, was er daraus zaubern kann. Seine Aufgabe die Woche über ist immer der Wohnung neuen Glanz zu verleihen. Tan, zuständig für Mode, untersucht den Kleiderschrank, sortiert aus und bestückt diesen neu. An einem der folgenden Tage nimmt er den Kandidaten immer mit zum shoppen, um deren Stil zu erkunden. Jonathan, zuständig für Pflege, versucht aus den Kandidaten mehr herauszuholen und veranstaltet immer ein kleines Umstyling – allerdings ganz ohne Tränen, ganz anders als die Püppchen von Frau Klum – und erklärt den Kandidaten, wie sie sich ansonsten ganz leicht pflegen können. Antoni, zuständig für Essen und Wein, zeigt den Kandidaten, die sich ganz Amilike zum Großteil von Fertigessen aus der Mikrowelle oder Junk Food ernähren, wie sie mit wenig Aufwand etwas leckeres zaubern können. Zum Schluss gibt es noch Karamo, zuständig für Kultur, dessen Aufgabe nicht so richtig sichtbar ist, denn er nimmt die Kandidaten immer zur Seite und bespricht deren Sorgen und Ängste und versucht diese zu lösen. Am Ende der Woche steht immer ein großes Event für die Kandidaten an, für die sie vorbereitet sein wollen.
Alles, was die Fab 5 tun, tun sie mit einer absoluten Hingabe. Allein das erste Zusammentreffen mit den Kandidaten ist immer schon voller Späße und mit ihrer lockeren Art, treiben sie dem Zuschauer sofort ein Lächeln ins Gesicht. Sie gehen offen aber zielstrebig durchs Leben und strahlen dabei so viel gute Laune aus, dass es bis im Herzen des Zuschauers landet.
Falls ich noch nach einem Kritikpunkt suchen müsste, dann würde ich Jonathans übertriebe Dramaqueen erwähnen, die mitunter etwas anstregend sein kann. Aber im Endeffekt sind die fünf Jungs alle sehr verschieden und harmonieren doch wunderbar.

Bei Netflix sind aktuell zwei Staffeln verfügbar, die jeweils 8 Folgen haben und ca. 45 Minuten pro Folge gehen.

Das Fazit

Queer Eye ist eine Serie, der man durchaus eine Chance geben kann, auch wenn man überhaupt kein Fan von Reality-TV ist. Durch die quirlige Art der Fab 5, baut sich eine Menge guter Laune auf, die auch an schweren Tagen einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Advertisements

Love, Simon

Schlagwörter

, , , , ,

Ein Vorwort

Neben dem allgemeinem Wust an Superheldenfilmen, Fortsetzungen, Remakes und Reboots gibt es auch noch die ganz klassischen Buchverfilmungen. So geschehen mit dem Buch „Nur drei Worte“ von Becky Albertalli (Originaltitel Simon vs. the Homo Sapiens Agenda). Schon der Trailer ließ auf eine süße Teenager Dramedy mit erstem Thema schließen. Was dabei herauskam, erfahrt ihr in meiner Kritik.

Die Handlung

Simon Spier (Nick Robinson) ist ein ganz normaler Junge kurz vor seinem Abschluss an der High-School. Er hat nur ein Geheimnis: Er ist schwul. Auf dem Schulblog outet sich eines Tages der anonyme Blue. Simon freundet sich per E-Mail mit Blue an und versucht herauszufinden, wer er ist. Bis seine E-Mails auch auf dem Schulblog geleaked werden.

Meine Meinung

Love, Simon ist einer dieser selten gewordenen Filme, bei dem einfach alles passt. Die Handlung ist logisch, mitreißend, aber doch auf dem Boden geblieben und erzählt chronologisch die Geschichte des ganz normalen Teenagers, der ein wenig Angst vor seinem Coming-out hat und mit den normalen High-School Problemen herumläuft.
Das größte Lob sollte der Film für die Herangehensweise an das Thema Coming-out kriegen. Natürlich ist vieles davon aus der Buchvorlage abgekupfert, aber auf eine gute Art. So lernen wir zunächst den ganz normalen Simon kennen. Irgendwann erfahren wir, dass er schwul ist und dies auch vor seiner Familie geheim hält. Er ist aber immer noch der gleiche sympathische Junge wie vorher, nur dass der Zuschauer nun ein Detail mehr über ihn weiß. In seinem Mailwechsel mit dem anonymen Blue philosophiert Simon unter anderem darüber, warum er sich überhaupt outen muss. Warum müssen sich heterosexuelle Menschen nicht outen, homosexuelle aber schon? Das ist nur ein Beispiel, in dem Love, Simon auf sehr subtile Art deutlich macht, wie normal Homosexualität in der Gesellschaft sein sollte, aber leider nicht ist. So bekommen wir ein supersüßes lockeres leichtes Teenagerdrama mit einem Hauch Gesellschaftskritik, die gut eingebunden ist, aber nicht dominant auftaucht. So ist Love, Simon so viel mehr als nur ein erzähltes Einzelschicksal, was dem Film nochmal zusätzliche Pluspunkte gibt.
Wie man im Trailer bereits erfährt, kommt es zum unfreiwilligen Coming-out. Hier nimmt sich der Film vor, ganz genau die verschiedenen Charaktere und ihre Reaktionen abzubilden. So erfährt es die Familie, die nicht geschockt ist, dass er schwul ist, sondern dass sie es einfach nicht bemerkt haben. Dass er so lange so ein Geheimnis mit sich herum tragen konnte, ohne dass sie etwas gemerkt haben. Dann kommen die Freunde, die ihn teilweise auch schon ewig kennen und ihre Reaktionen und schließlich natürlich die Mitschüler, die es sehr unterschiedlich auffassen.
Die ganze Thematik meistert Love, Simon mit einer unglaublichen Lockerheit. Hinzu kommt genau pointierter Humor, der dem Film nicht den nötigen ernst nimmt. Untermauert wird die gute Handlung von den gut durchdachten Charakteren und deren Darstellern.

Das Fazit

Love, Simon ist intelligent geschrieben und erzählt Simons Geschichte mit dem nötigen Ernst, aber doch auf eine lockere und witzige Weise. Dabei unterläuft ihm kein Fehler und spielt sich direkt in die Herzen der Zuschauer. Dafür gibt es 10 von 10 möglichen Punkten.

Love, Simon läuft seit dem 28.06.2018 in den deutschen Kinos.

Neulich in der Sneak: Super Troopers 2

Schlagwörter

, , , , ,

Ist es zu glauben? Mein Heimatkino versucht sich seit Neustem an einer Sneak. Aktuell ist sie für jede zweite Woche angekündigt. Hier präsentiere ich euch nun die Wahl für den Sneakauftakt. 

Ein Vorwort

Neulich in der Sneak lief: Super Troopers 2.
Bereits im Jahr 2001 lief der erste Teil Super Troopers in den deutschen Kinos. Aus der Feder der Comedytruppe Broken Lizard, die sich auch für den zweiten Teil verantwortlich zeigen. Während Jay Chandrasekha den Regieposten übernimmt, arbeiteten alle sechs Mitglieder am Drehbuch mit und übernahmen auch die Hauptrollen.

Die Handlung

Die ehemaligen Mitglieder der Vermont State Police werden von ihren neuen Jobs abgezogen, um einem neuen Auftrag zu folgen. Die Grenzsteine an der Grenze zwischen den USA und Kanada wurden noch einmal neu ausgewertet und ein Teil des bisherigen Kanadas soll nun zu Vermont, USA gehören. Dafür werden die sechs engagiert, um zusammen mit den Mounties den Übergang zu regeln. Doch das stößt nur bedingt auf freundschaftliche Absichten.

Meine Meinung

Bei Super Troopers 2 wird sehr schnell klar, dass es sich um einen Film handelt, den niemand gebraucht hätte. Während die erste Szene mit Gastauftritten von Seann William Scott (bekannt als Stifler aus American Pie) und Damon Wayans Jr. (bekannt als Coach aus New Girl) noch ein paar – zwar sehr trashige – witzige Momente vorweisen kann, hören diese nach ca. 5 Minuten auf. Alles was danach folgt ist eine Aneinanderreihung von uninspirierten und nicht lustigen Witzen im Pipi-Kacka-Humor, also absolut unter der Gürtellinie. Alle Charaktere sind viel zu überzogen dargestellt und das Niveau hat sich schon nach der Einblendung des Filmtitels verabschiedet.
Die Handlung selbst ist eigentlich nur Trug, um irgendwo wieder Vorurteile und unangebrachte Witze unterzubringen – ich wiederhole: keiner der Witze war lustig. Die Amerikaner und die Kanadier werden so stereotypisch überspitzt, dass sie nicht einmal als Karikatur durchgehen können. Der „Twist“ der Handlung war lange vorhersehbar, so dass der Zuschauer nicht einmal am Ende gepackt wird. Grundsätzlich ist von Spannung absolut keine Spur, die Handlung wird müde abgearbeitet und als Zuschauer ist man ständig damit beschäftigt über die sehr dummen Gags den Kopf zu schütteln.
Auch schauspieltechnisch ist dem Desaster nicht mehr hinzuzufügen. Die Darsteller scheinen sich in ihrer Blödelkomödie wohl zu fühlen und geben dabei auch nur das Mindestmaß an Schauspielkunst zum Besten.

Das Fazit

Super Troopers 2 ist ein Film, der keiner wollte, keiner brauchte und den auch niemand sehen muss. Abgesehen von einer gut trashigen lustigen Anfangsszene hat der Film absolut nichts zu bieten. Dafür gibt es 01 von 10 möglichen Punkten.

Super Troopers 2 läuft ab dem 12.07.2018 in den deutschen Kinos.

Ocean’s 8

Schlagwörter

, , , , ,

Ein Vorwort

Neben den ganzen Remakes und Reboots in letzter Zeit, scheint es auch modern geworden zu sein, bei Reboots die vormals männliche Belegschaft durch weibliche Akteure zu ersetzen – siehe zuletzt beim neuen Ghostbusters. Der Unterschied ist diesmal jedoch, dass Ocean’s 8 nicht als Reboot, sondern als Sequel aufgebaut ist. So ist die neue Hauptrolle Debbie Ocean die Schwester von George Clooneys Danny Ocean. Dennoch dürfte einem einiges bekannt vorkommen. Aber was können die acht Frauen eigentlich alles so?

Die Handlung

Debbie Ocean (Sandra Bullock) wird nach mehrjähriger Haft entlassen. Während ihrer Zeit im Gefängnis hat sie sich einen Masterplan ausgedacht, um auf der alljährlichen Met-Gala ein sehr teures Collier zu stehlen. Dafür sucht sie zunächst ihre beste Freundin Lou (Cate Blanchett) auf, um mit ihr ein Team zusammenzustellen.

Meine Meinung

Ein Ocean wird aus dem Gefängnis entlassen und hat dort einen perfekten Plan geschmiedet, um bei der nächsten Gelegenheit sehr viel Geld zu machen. Der beste Freund wird aufgesucht, es wird ein Team gebildet, der Plan wird ausgeführt. Dabei kommt heraus, dass es aber auch immer noch um einen Ex-Partner geht. Die Handlung erinnert euch sehr an Ocean’s 11? Ist sie auch. Allerdings lässt sie sich ebenfalls auf Ocean’s 8 anwenden. So viel zu den neuen Ideen in Sequels. Davon aber einmal abgesehen ist die Handlung sehr rund und gut erzählt. Die übliche Dynamik eines Heist-Movies wird genutzt, um eine in sich runde Geschichte zu erzählen. Und immer wenn man denkt, nun ist es aber vorbei, kommt doch noch ein neuer Schritt.
Der größte Vorteil von Ocean’s 8 ist jedoch die tolle Besetzung. Während bei den Vorgängerfilmen mit den Herren immer jemand untergegangen ist, weil es einfach zu viele Charaktere gab, ist die Zahl bei den Damen nun auf 8 begrenzt und damit völlig ausreichend, um jeder Dame eine kurze Vorstellung und eine sinnvolle Aufgabe zu geben. Im Vordergrund stehen Bullock, Blanchett und Sarah Paulson, die eindeutig die größten Rollen haben. Aber auch Rihanna, Helena Bonham-Carter, Awkwafina und Mindy Kaling geben allesamt eine gute Performance ab. Auch Anne Hathaway liefert als „Antagonistin“ und Diva eine gute Rolle ab. Ein wenig unter Wert verkauft sich Frau Hathaway hier allerdings schon, ist doch ihre einzige Aufgabe ein paar viele eingebildete Kommentare abzugeben. Aber auch das will gelernt sein und man nimmt ihr die Roll zu 100% ab. Insgesamt spürt man eine ganz wunderbare Dynamik zwischen den Charakteren.
Auch nach dem großen Coup verläuft sich die Handlung nicht einfach, sondern bringt mit James Corden als Versicherungsdetektiv noch eine zweite Handlung ins Rollen, die gekonnt an die erste anknüpft und so mehr als nur ein Diebstahl aus dem Film macht. Dabei ist es interessant, dass die Geschichte trotzdem chronologisch erzählt wird, am Ende jedoch noch einige Details hinzugefügt wurden, damit die Logiklöcher geschlossen werden konnten.

Das Fazit

Ocean’s 8 erfindet nichts – nicht einmal die eigene Handlung, die sehr stark von Ocean’s 11 abgeknüpft wurde – neu, aber liefert trotzdem eine solide Performance ab. Vor allem der gut gewählte Cast sorgt für heitere 110 Minuten, die durchaus gut unterhalten. Dafür gibt es 07 von 10 möglichen Punkten.

Ocean’s 8 läuft seit dem 21.06.2018 in den deutschen Kinos.

Rückblick auf den Juni

Schlagwörter

, , , , ,

Im Juni habe ich zwei Wochen Sommerurlaub genossen. Während die Vulkaneifel leider nicht unbedingt mit schönem Wetter begeistern konnte, hat mein Freund endlich sein Weihnachtsgeschenk einlösen können und wir haben uns bei Starlight Express begeistern können. Auch meine kleine Schwester wurde zu ihrem 18. Geburtstag reich beschenkt und verbrachte mit mir ein Wochenende im Tropical Island. Was Medientechnisch so bei mir los war, erfahrt ihr nun in meinem Monatsrückblick.

Cinemathek

The Big Sick – Die wahre Geschichte, wie Comedian Kumail Nanjiani seine Frau kennengelernt hat. Ein grundsätzlich sehr schöner Film, aber leider für eine Komödie nicht wirklich lustig.

The Square – Anwärter für den besten fremdsprachigen Oscar 2018. Man versteht auch, was der Film, über ein Kunstprojekt in einem Museum in Schweden, aussagen möchte. Leider verliert sich der Film sehr stark in einer künstlerischen Auslebung und kommt an keiner Stelle wirklich auf den Punkt.

Filme – auf großer Leinwand gesehen

Jurassic World – das gefallene Königreich – der zweite Teil der Jurassic World Reihe konnte durchaus durch Kameraführung und teilweise sogar horrorbehaftete Inszenierung überzeugen. Leider ist die Handlung schlecht vom zweiten Jurassic Park Teil abgeleitet und krankt an zu vielen Stellen, um überzeugt zu haben.

Ocean’s 8 – ein Remake/Reboot/Sequel – je nach Interpretation – der bekannten Ocean’s Reihe, diesmal mit weiblichem Cast, um Debbie Ocean (Sandra Bullock). Auch wenn die Handlung sehr nach Oceans 11 klingt, bringt der wunderbar zusammengestellte Cast doch genug eigene Power mit, um durchaus überzeugen zu können.

Love, Simon – Was wenn man eigentlich ein normaler Teenager ist, sich aber nicht traut irgendwem zu erzählen, dass man schwul ist? Mit diesem Problem schlägt sich Simon herum. Ein sehr ehrlicher Film mit herzlichen Charakteren, guten Schauspielern, einer durchdachten Handlung, kurz ein Film bei dem einfach alles stimmt.

Filme – auf großem Fernseher gesehen

Der Juni war ein Monat in dem ich endlich einmal eine Menge Klassiker nachgeholt habe. Bereits vorher einmal gesehen habe ich Coco, Sicario und Whiskey Tango Foxtrott. Daher diese drei hier nur kurz erwähnt. Folgende Filme, liefen bei uns ebenfalls auf dem Fernseher.

Schlaflos in Seattle – Tom Hanks und Meg Ryan kennen sich nicht und doch fühlt sie sich zu ihm hingezogen, nachdem er zufällig an Weihnachten in einer Radioshow erzählt. Ein absolut rührender Klassiker!

Die große Liebe meines Lebens – Der Film, auf dessen Idee (Valentinstag auf dem Empire State Building) Schlaflos in Seattle basiert. Ich musste diesen Film einfach auch noch sehen. Deborah Kerr und Cary Grant treffen sich durch Zufall auf einer Kreuzfahrt und verlieben sich. Doch sie sind beide noch in festen Händen. Daher beschließen sie sechs Monate zu warten und sich am Valentinstag auf dem ESB wiederzutreffen. Ein absolut rührender Film, der romantisch, aber auch tieftraurig ist.

Notting hill – Nach den oberen beiden romantischen Klassikern war ich in Stimmung und ließ mich auch noch auf Julia Roberts und Hugh Grant ein. Auch hier bekam ich einen herrlich romantischen Film über den Buchhändler von nebenan und der berühmten Schauspielerin.

Pretty Woman – Als letzter Film im für mich sehr Romanzen lastigem Juni, begegnete ich Julia Roberts als Straßennutte und Richard Gere als reichem Geschäftsmann. Hach was ging mir das Herz auf als Roberts sich wahnsinnig über eine Badewanne freute.

Rocky – Als Gegenprogramm zu den Romanzen, brachte mich mein Freund nun auch dazu ein paar seiner liebsten Klassiker zu sehen. Den Auftakt machte Silvester Stallone als Rocky. Sehr ruhig erzählt, erleben wir hier Rocky Balboa, der die Chance bekommt als Amateur gegen den amtierenden Boxweltmeister zu kämpfen.

Rambo – Weiter ging es noch einmal mit Silvester Stallone. Diesmal als Vietnamveteran, der in einer Kleinstadt Ärger mit der örtlichen Polizei bekommt. Leider war der Film nicht ganz mein Fall, da ich mich viel zu sehr über die blöden Polizisten aufgeregt habe, um den Film genießen zu können.

Alien 2 – Da Prime Rocky 2 schon wieder aus dem Programm genommen hat, überredete mich mein Freund nun endlich einmal den zweiten Alien-Teil zu gucken. Ellen Ripley wird nach den Ereignissen im ersten Teil aufgefunden, doch glaubt ihr keiner ihre Geschichte. Bis Kolonnisten verschwinden und Ripley mit einem neuen Team dorthin gesandt wird.

Jurassic Park – Nach der Sichtung vom zweiten Jurassic World Teil wollte ich unbedingt noch mehr Dinos sehen. Und was wäre da besser geeignet, als der Film, mit dem alles begann. Hier sieht man noch eindeutig Steven Spielbergs Handschrift, der versuchte trotz freilaufendem T-Rex einen Familienfilm zu konstruieren.

Jurassic Park 2 – Vergessene Welt – Auch der zweite Teil lief kurz darauf bei uns auf dem Fernseher. Leider krankt er an ähnlichen Problemen, wie Jurassic World 2 (liegt vielleicht daran, dass sie eine sehr ähnliche Handlung haben.

A Silent Voice – Mein Freund schaut zwischendurch sehr gerne mal einen Anime und nach dem er mich für Your Name begeistern konnte (und der Film mich begeisterte), versuchte er es nun mit A Silent Voice. Shoko kommt neu an die Schule und ist gehörlos. Dafür wird sie von ihren Mitschülern, allen voran Shoya gehänselt. Jahre später nimmt Shoya wieder Kontakt zu Shoko auf, da er inzwischen nachvollziehen kann, wie er sich gefühlt haben muss. Kommt für mich nicht an Your Name heran, hat aber durchaus seine Stärken.

Filme – leider in diesem Monat verpasst

Goodbye Christopher Robin – die Geschichte hinter der Entstehung von Winnie Pu interessiert mich als großer Winnie Pu Fan sehr.

Serien – ein kurzer Überblick

Im Juni habe ich die dritte Staffel vom A-Team beendet, die mich noch immer sehr begeistert. Dann habe ich mich an Elementary gewagt, nachdem ich verzweifelt wieder einmal nach einer guten Crime-Serie gesucht habe. Mit der ersten Staffel bin ich schonmal gut belohnt worden. Dann habe ich nach einiger Zeit mal wieder Chef’s Table gesehen und (durch einen technischen Fehler) direkt die vierte (ohne die dritte Staffel gesehen zu haben). Hier ging es um Desserts und mir lief mehr als einmal das Wasser im Mund zusammen. Zu guter Letzt habe ich noch das Finale Special von Sense 8 „Amor Vincit Omnia“ gesehen und es zu meiner offiziell liebsten Folge von Sense 8 ernannt. Sie hatte einfach alles, was ich an Sense 8 liebe und konnte den blöden Cliffhanger am Ende der zweiten Staffel endlich aufklären.

Mein Lesemonat

Bücher insgesamt: 5
Seiten insgesamt: 2158
Seiten pro Tag: ca. 72 im Durchschnitt
Gebundene Bücher: 1
Taschenbücher: 1
Hörbücher: 1
E-Books:  2

Begin again – Über Mona Kasten habe ich zuvor die unterschiedlichsten Meinungen gehört. Aber ich habe mich doch einmal an ihre Begin again Reihe herangetraut. Mit ihrer süßen Liebesgeschichte, hat sie das Genre Young adult bestimmt nicht neu erfunden, aber doch irgendwo eine schöne Geschichte abgeliefert. Perfekt für sonnige Stunden im stickigen Bus auf dem Weg zur Arbeit.

Trust again – Ich habe gleich im Anschluss auch noch den zweiten Teil angehangen. Auch hier bekam ich eine durchschnittliche Liebesgeschichte, die aber durch tolle Charaktere überzeugen konnte.

Qualityland – Marc-Uwe Kling hat mit seiner Känguru Reihe einen ewigen Platz in meinem Herzen. So war ich nun auch auf sein neustes Werk gespannt. Und weil er das Buch selbst am besten vorlesen kann, gab es das Hörbuch (genug Autofahrten auf dem Weg in den Urlaub hatte ich dafür). Klings Zukunftsversion spricht so viele Wahrheiten aus und trifft dabei aber genau meinen Humor. Einfach ein absolut empfehlenswertes Werk.

Auch Donnerstags geschehen Wunder – Eine Empfehlung von meiner Buchhändlerin des Vertrauens, als ich nach einer schönen Sommerlektüre fragte. Und genau die bekam ich. Eine herrliche Liebesgeschichte, die zweigleisig fährt und mal in Hamburg, mal in Edinburgh spielt.

Was man von hieraus sehen kann – Auf dem Blog Lesen… in vollen Zügen bin ich über dieses Buch gestolpert und die Begeisterung Andreas über dieses Buch, nahm mich so in den Bann, dass ich es mir sogleich zulegte. Nun habe ich es endlich gelesen und kann die Begeisterung uneingeschränkt teilen!

Und wie war euer Juni? Konntet ihr den Sommer schon gut nutzen?

 

 

Chef’s Table

Schlagwörter

, , , , ,

Ein Vorwort

Das Netflix mit seinen Eigenproduktionen immer wieder ein gutes Händchen zeigt, beweist die Fülle an guten Serien. Bereits seit 2015 läuft nun schon Netflix erste eigene Kochshow: Chef’s Table. Allerdings hat sich Netflix dagegen entschieden, einen Starkoch immer wieder neue Gerichte zeigen zu lassen, sondern präsentiert dagegen in jeder Episode einen anderen internationalen Starkoch. Chef’s Table ist soeben in die vierte Staffel gestartet und hat aktuell 22 Folgen insgesamt.

Die Handlung

Von Järpes in Schweden bis Melbourne in Australien, von Lima in Peru bis zum Baekyangsa Tempel in Südkorea. Überall auf der Welt sind die Restaurants der ganz unterschiedlichen Starköche zu finden, die die Serie Chef’s Table näher unter die Lupe nimmt. Der Fokus liegt auf der Inspirationsquelle und der Lebensgeschichte der Köche.

Meine Meinung

Chef’s Table ist anders als die Kochsendungen, die man sonst so im Fernsehen sieht. Während man im Fernsehen einen Jamie Oliver sehen kann, wie er seine Rezepte kocht und dann auch immer noch liebevoll dekorierend serviert, sieht man bei Chef’s Table selten den direkten Verarbeitungsprozess. Stattdessen konzentriert sich die Serie auf die Hintergründe des Essens. Wie ist es Entstanden? Dabei werden hauptsächlich zwei Geschichten erzählt. Zum einen die Lebensgeschichte der vorgestellten Köche, zum anderen die Inspirationsquelle. Dabei ist das schönste an der Serie, dass selbst die vorgestellten Köche, obwohl sie alle als Starköche gelten, sehr unterschiedliche Geschichten zu erzählen haben. Es gibt die Geschichten von Familientraditionen, aber auch die von Köchen, die eigentlich nur zufällig diesen Weg eingeschlagen haben.
Jede Folge geht ca. 50 Minuten. Dabei werden die Themen immer wieder gewechselt und es wird zwischendurch auch immer wieder ein kreiertes Gericht vorgestellt, das entweder gerade in der Lebensgeschichte oder in der Geschichte über die Inspiration vorkam. Dadurch hat die Serie eine Eigendynamik, die verhindert, dass die Folgen eintönig werden. Und obwohl jede Folge ähnlich aufgebaut ist und das gleiche Theme die Serie musikalisch untermauert, ist jede Folge einzigartig und kann von neuem begeistern.

Ich habe Staffel 1 und 2 tatsächlich immer dann geschaut, wenn ich gekocht und gebacken habe. Mich direkt abends hinzusetzen und zu sagen, ich schaue jetzt Chef’s Table, konnte ich nie. Aber gerade für die Zeit in der Küche ist die Serie optimal. Staffel 3 habe ich (aufgrund einer technischen Auseinandersetzung mit meinem Fire TV-Stick in der Küche) noch nicht gesehen und bin jetzt mitten in der vierten Staffel. Hier wurde das Konzept leicht geändert, da es nun nicht mehr um Restaurants allgemein geht, sondern um Patisserie, also um Menschen, die sich mit Nachtischen beschäftigen. Die erste Folge der vierten Staffel ist auch gleich meine Lieblingsfolge der Serie geworden. Ich hätte mir noch viel länger Christina Tosis Ideen aus ihrer Milk Bar in New York anhören können – z. B. kam sie auf die Idee Panna Cotta nicht mit normaler Milch zu machen, sondern mit Milch, in der vorher Cornflakes waren, um somit eine Kindheitserinnerung in Panna Cotta Form herzustellen.

Das Fazit

Eine sehr gute Alternative zu all den langweiligen Kochsendungen im Fernsehen. Und sie inspiriert einen gleich wieder in die Küche zu verschwinden, um selbst etwas neues zu zaubern. Eine Serie für alle Hobbyköche da draußen!

Cinemathek: The Big Sick

Schlagwörter

, , , , ,

Ein Vorwort

Herzlich Willkommen in der Cinemathek, heute mit The Big Sick.
In romantischen Komödien wird immer wieder versucht eine möglichst reale und doch zuckersüße Liebesgeschichte zu erschaffen, in der die Protagonisten immer mit verschiedenen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, ehe sie sich final finden. Doch bekanntlich schreibt ja das Leben die besten Geschichten. Das dachte sich wohl auch der amerikanische Komiker Kumail Nanjiani, der kurzerhand beschloss seine eigene Ge-schichte zu verfilmen. Nämlich die Geschichte, wie er seine eigene Frau kennenlernte. Damit auch die weibliche Rolle richtig dargestellt wird, hat Emily V. Gordon, die Frau von Nanjiani, ebenfalls am Drehbuch mitgeschrieben, dass auch gleich eine Nominierung als bestes Originaldrehbuch bei den diesjährigen Oscars erhielt und sich am Ende aber Get Out beugen musste.

Die Handlung

Kumail (Kumail Nanjiani) versucht in Chicago als Stand-up Comedian Fuß zu fassen und verdient sein Geld als Uber-Fahrer. Eines Abends lernt er Emily (Zoe Kazan) kennen. Beide verlieben sich und alles könnte so schön sein, wären da nicht Kumails pakistanische Eltern, die für Kumail nur eine arrangierte Ehe mit einer Muslimin akzeptieren. Und dann wird Emily auch noch sehr krank und Kumail steht auf einmal vor den Trümmern seines Lebens und lernt unter den ungünstigsten Umständen Emilys Eltern kennen.

Meine Meinung

The Big Sick ist einer dieser Filme, der bei den meisten komplett unter Radar läuft, da er kaum für sich warb. Hätte er nicht zumindest die eine Oscarnominierung für das beste Originaldrehbuch erhalten, so wäre der Film auch bei mir völlig untergegangen. Aber so war mir der Film zumindest ein Begriff, als er dem aktuellen Cinemathekprogramm erschien und so beschloss ich ihn mir anzusehen. Hätte ich dies nicht getan, hätte ich einen sehr süßen kleinen Film verpasst.
The Big Sick ist ein sehr ruhig erzählter Film, der keine allzu große Spannungskurve aufweist, aber dafür mit seinem ganz eigenen Charme überzeugen kann. Es wird sich ausreichend Zeit genommen, um alle Figuren vorzustellen und ihnen Gesicht und Charakter zu geben. Auch wenn Emily zwei Drittel des Films im künstlichen Koma liegt, bekommt sie genug Screentime, um ihre Handlungen nachvollziehbar zu machen.
Die Handlung selbst konzentriert sich auf Kumail und seine beiden Konflikte. Zum einen weiß er nicht, wie er seiner Familie sagen soll, dass er sich in eine Nicht-Muslimin verliebt hat, da diese ihn dann komplett verstoßen würde. Andererseits versucht er mit Emilys Eltern umzugehen, die ihre ganz eigenen Probleme mitschleppen und auch nicht sonderlich gut auf Kumail zu sprechen sind. Der Film verliert sich dabei ein bisschen in sich selbst und ist mit einer Lauflänge von 120 Minuten etwas überfordert. Eine Kürzung des Stoffes wäre angebracht gewesen.
Ansonsten entwickelt der Film so seinen ganz eigenen Charme und macht ihn dadurch sehenswert. Leider ist er aber als romantische Komödie von einem Comedian, was das Humorlevel angeht, sehr enttäuschend. Denn wirklich gelacht, habe ich an keiner Stelle. Kleine Schmunzler lagen mir öfter auf den Lippen, aber zu einem wirklichen Lachen hat es nicht gereicht. So verfehlt der Film leider auch irgendwo sein Genre. Wenn man sich nicht vorab auf eine Komödie einstellt, dann kann der Film durchaus wieder funktionieren.

Das Fazit

The Big Sick ist ein kleiner sehr charmanter Film, der durchaus eine Sichtung wert ist, aber leider doch mit mehreren Mängeln zu kämpfen hat. Dafür gibt es 06 von 10 möglichen Punkten.

The Big Sick lief ursprünglich ab dem 16.11.2017 in den deutschen Kinos.

Jurassic World – Das gefallene Königreich

Schlagwörter

, , , , , ,

Ein Vorwort

Im Jahr 1993 freuten sich Dinofans aus aller Welt, als der erste Jurassic Park Film die ausgestorbenen Echsen auf die Leinwand holte. Mit viel Liebe zum Detail wurde eine Handlung geschaffen, die eine ganze Generation begeisterte. Mit zwei eher weniger erfolgreichen Teilen rundete Spielberg seine Trilogie ab. Bereits 2005 hegte Spielberg den Plan noch einen fünften Teil zu kreieren. Doch die Planung verschob sich immer weiter nach hinten und erst 2015 kam mit Jurassic World der vierte Teil in die Kinos, der gleichzeitig den Grundstein legte für eine neue Trilogie – im Zeitalter von Remakes und Reboots nicht ungewöhnlich. Schon der erste Jurassic World Teil zeigte Parallelen zum ersten Jurassic Park Teil. So kann man nun auch zwischen dem zweiten Jurassic Park und dem zweiten Jurassic World Teil wieder Parallelen ziehen. Doch kann sich Jurassic World – das gefallene Königreich als Fortsetzung behaupten?

Was bisher geschah

In Jurassic World erlebten wir den neu gebauten Freizeitpark Jurassic World. Alles ein bisschen neuer und ein bisschen moderner als der frühere Jurassic Park. Wie schon früher gab es einige freilaufende Dinos und die fleischfressenden waren natürlich gut weggesperrt. Als von Leiterin Claire die Neffen Gray und Zach den Park besuchen, hat sie leider nicht so viel Zeit, wie sie gerne hätte. Denn soeben haben sie einen ganz neuen Dino gezüchtet, den Indominus Rex. Gepaart mit einigen verschiedenen Lebensformen und einer hohen Portion an Intelligenz, hält der Indominus Rex leider so gar nichts von Käfigen. Nun muss Claire nicht nur ihre Neffen retten, sondern auch den Park evakuieren. Ihr zur Seite steht Owen (Chris Pratt).

Die Handlung

3 Jahre nach Schließung von Jurassic World droht der Vulkan auf der Isla Nubla auszubrechen und alle noch dort lebenden Dinos unter einer Lavaschicht zu begraben. Während der Kongress noch über das Für und Wider diskutiert, bekommt Claire (Bryce Dallas Howard) ein Angebot von Eli Mills (Rafe Spall). Dieser verwaltet Sir Benjamin Lockwoods (James Cromwell) Vermächtnis und bietet Claire eine neue Zufluchtsstelle für die Dinos. Doch einmal auf der Insel angekommen, arbeiten Mills Einsatztruppen gegen Claire und Owen. Die Dinos werden auf Lockwood Manor gebracht, wo (wieder einmal) ein Überdino gezüchtet wird.

Meine Meinung

Regisseur J. A. Bayona schafft es mit wenigen Bildern viel Eindruck zu machen. Während bei den Dinosauriern wieder viel mit Puppen und wenig mit CGI gearbeitet wurde, was man dem Endprodukt auch sehr positiv ansieht, sind es gerade die Kamerafahrten über die Isla Nubla, die zum Staunen anregen. Auch ansonsten ist die Kameraarbeit mit Oscar Faura in bester Hand und zeigt eine Vielfalt von Perspektiven. Bayona arbeitet in diesem Teil auch viel mit Licht-, Schatten- und Nebeleffekten, die mehr als einmal so geschickt eingesetzt sind, dass sie einem dem Atem stocken lassen. Vom filmischen Handwerk her, hat sich Jurassic World 2 damit erst einmal nichts vorwerfen zu lassen.
Während der erste Jurassic World Teil viel auf Action und große Dinos gesetzt hat, reduziert „Das gefallene Königreich“ dies drastisch und setzt zunehmend auf Atmosphäre und geht damit mit großen Schritten Richtung Horrorbereich. Auch hier kann der Film einige Punkte für sich einheimsen.
Handlungstechnisch orientiert sich der Film deutlich an dem zweiten Jurassic Park Teil von 1997. So wurde auch hier der Park und damit die Dinosaurier jahrelang sich selbst überlassen. Erst als der Vulkan auszubrechen droht wird über eine mögliche Rettung diskutiert bis sich in Sir Lockwood der Retter findet. Auch John Hammon wollte seinerseits die Dinosaurier retten, doch wurde er von seinem Schützling betrogen. Gleiches passiert hier auch wieder, was leider viel Potential verschenkt. Denn zum einen bot die Rettungsaktion vor der Kulisse des ausbrechenden Vulkans eigentlich wesentlich mehr Material als für nur eine halbe Stunde des Films. Hier wird viel Action links liegen gelassen und sehr schnell alles abgearbeitet. Im gleichen Atemzug hätte man die Grundsatzdiskussion über die Rettung der Dinosaurier auch ein wenig ausweiten können und hätte schon damit allein bis zur vermeintlichen Rettung der Dinos einen vollen Film und hätte sich den zweiten Part für einen dritten Teil aufsparen können. Stattdessen werden die Dinos nun bereits nach einer halben Stunde auf das Festland gebracht. Und natürlich hört hier keiner auf die beiden Protagonisten Claire und Owen (Howard und Pratt), sondern es wird versucht illegale Dinger mit den Dinos zu drehen. Soweit so gut. Durch diesen Handlungsstrang wird dann der Horroraspekt deutlich ausgeweitet und man hätte ihn vielleicht mit ein paar Änderungen auch ein bisschen durchdachter und sinnvoller bauen können – Stichwort: Oh ein Dino kommt, ich versteck mich mal unter meiner Bettdecke. Leider musste natürlich nach dem Indominus Rex aus dem ersten Jurassic World Teil wieder ein neuer Hybride gebaut werden, der natürlich auch wieder viel gefährlicher und bösartiger ist, als alle anderen Dinosaurier. Spätestens hier steigt auch der noch so gewillte Zuschauer aus und kann nur noch die Augen verdrehen. Wie oft kann man eigentlich noch nicht aus den Fehlern der anderen lernen?
Schauspieltechnisch wartet der Film wieder mit Chris Pratt und Bryce Dallas Howard auf, die diesmal glücklicherweise die High Heels gegen ein Paar Stiefel austauschen durfte, und die ihre Rollen souverän spielen. Ihrem Charakter fügt der Film jedoch nichts Neues hinzu. Jeff Goldblum – vorab leider viel zu groß angekündigt – schafft es auf ca. fünf Minuten Screentime. Neu mit dabei sind Daniella Pineda und Justice Smith als Claires Assistenten. Hier wäre das Potential groß gewesen, um die neuen Charaktere zu etablieren, hätte man ihnen mehr Screentime gegeben. So wirken sie leider etwas deplatziert und austauschbar, obwohl ich beide als Team gerne gesehen habe.

Das Fazit

So richtig funktioniert Jurassic World – das gefallene Königreich nicht. Logiklöcher in der Handlung und der gleiche Fehler schon wieder trüben das Sehvergnügen. Davon abgesehen hat der Film einiges auf dem Kasten, was bei schönen Effekten und gelungener Kameraführung anfängt und bei der unbeschreiblichen Atmosphäre aufhört. Dafür gibt es 05 von 10 möglichen Punkten.

Jurassic World – das gefallene Königreich ist seit dem 06.06.2018 in den deutschen Kinos.

Rückblick auf den Mai

Schlagwörter

, , , , , ,

Auch der Mai konnte wieder mit viel schönem Wetter begeistern und damit soll es diesmal ohne langes Vorwort direkt zu meinem Rückblick kommen:

Cinemathek

Die Lebenden reparieren – Ein Film über Organspende, der sich leider eher künstlerisch austobt, statt kritisch zu hinterfragen.

Call me by your name – Ein Sommer in Italien und eine ungewöhnliche Liebe. Ein Film, der unglaublich viel Atmosphäre aufbaut.

Filme – auf großer Leinwand gesehen

Der Sex-Pakt – Drei Mädchen, die ihren Abschluss machen und deren panische Eltern. Dramaturgisch hat der Film durchaus Stärken, als Gesamtpaket kann er aber absolut nicht überzeugen.

A Quiet Place – Mach bloß kein Geräusch, sonst hören sie dich! Der etwas andere Alieninvasionsfilm schafft es über Atmosphäre einen so spannenden Film zu erzeugen, dass man ihn nur weiterempfehlen kann.

Rampage – Dwayne Johnson versuchte ein altes Arcadespiel in die heutige Zeit zu übertragen. Heraus kam ein mittelmäßiger Film, der weder handlungstechnisch noch mit technischen Details überzeugen kann.

I feel pretty – Amy Schumer versucht sich an einem Feel Good Film über verkommene Schönheitsideale. Leider verfehlt sie mehr als einmal den richtigen Ton und bringt genau die falsche Botschaft herüber.

Deadpool 2 – Abstruse Handlung mit einer komischen Kehrtwende, aber es ist halt Deadpool. Durch seine komische und selbstironische Erzählweise kann Ryan Reynolds auch hier wieder überzeugen.

Solo – a Star Wars Story – Lassen wir das a Star Wars Story einfach weg und lassen Solo als soliden Sci-Fi Film dastehen, dann funktioiert er trotz einfacher Handlung relativ gut. Nur das typische Star Wars Gefühl fehlte eben.

Filme – auf großem Fernseher gesehen

Deadpool – In Vorbereitung auf Deadpool 2 flimmerte bei mir nun der erste Teil noch einmal über den Fernseher. Und ich muss sagen, dass die 10 Punkte Bewertung von damals immer noch gerechtfertigt ist.

Filme – leider in diesem Monat verpasst

No way out – Die Geschichte einer Spezialeinheit, die bei Waldbränden direkt an der vordersten Front kämpft.

Isle of Dogs – Ein neuer Wes Anderson Film, der vor allem durch seine Stopmotion Technik sicher überzeugen konnte.

Letztendlich sind wir dem Universum egal – Stell dir vor, du wachst jeden Tag in einem anderen Körper auf und bist aber in ein Mädchen verliebt. Wie erklärst du diesem Mädchen, dass du jeden Tag anders aussiehst?

Serien – ein kurzer Überblick

Im Mai habe ich die ersten beiden Staffeln Sense 8 gesehen, die mich nach einer langen Findungsphase dann doch begeistern konnten. Jetzt freu ich mich auf das Finale Special. Auch mit Suits bin ich endlich weitergekommen und habe die fünfte Staffel gesehen, die mir leider gerade gegen Ende nicht mehr zusagen wollte. Bis ich mich an Staffel 6 wage, wird also noch ein wenig Zeit vergehen. Mein Freund hat zwischendurch eine neue Serie namens Aggreguto entdeckt, über einen Heave Metal Karaoke liebenden roten Panda, der in Tokyo versucht in seinem Bürjob nicht unterzugehen. Es ist so verrückt, wie es klingt, aber trotzdem hatte die Serie irgendwie etwas. Zu guter Letzt habe ich mich an die zweite Staffel von eine Reihe betrüblicher Ereignisse gewagt, die mich nicht mehr so richtig begeistern konnte, wie noch die erste, weil sich das gleiche (unbefriedigende) Schema einfach immer wieder wiederholt. Trotzdem erwarte ich jetzt noch die dritte (und laut Ankündigung letzte) Staffel.

Mein Lesemonat

Bücher insgesamt: 5
Seiten insgesamt: 1623
Seiten pro Tag: ca. 54 im Durchschnitt
Taschenbücher: 4
E-Books: 1

Sie – Nach der Lektüre des Buches über die größten Schurken der Literaturgeschichte wanderte direkt mein drittes Stephen King Buch ins Regal. Leider konnte mich Sie überhaupt nicht packen, da mir beide Protagonisten unsympathisch waren und sich das Buch obendrein noch sehr gezogen hat.

Zwischen Meer und Sternen – Der zweite Affectionsteil und gleichzeitig Katie Klings zweites Werk. Während ich mich mit dem Debut noch etwas schwer tat, konnte mich der zweite Band schon nach kurzer Zeit vollkommen gefangen nehmen. Am Ende war eine Charakterentwicklung zwar etwas zu einfach, aber ich mochte das Buch sehr.

Mit Mann ist auch nicht ohne – Ein kurzes und kurzweiliges Buch über das Zusammenleben mit dem männlichen Geschlecht. Hier geht es zu meiner Kritik.

In 50 Tagen zur Mrs Grey – Nette Idee und weitaus bessere Umsetzung als das Werk auf das es basiert. Aber leider kommt es nicht über ganz nett hinaus.

Weil wir uns lieben – Der dritte Teil der Colleen Hoover Reihe um Will & Layken. Die ersten beiden Teile sehe ich schon als die (bisher) schwächsten Teile von Mrs. Hoover an und der dritte Teil schließt sich da an. Immerhin handelt es sich nur um eine nochmalige Nacherzählung des ersten Teils.

Cinemathek: Die Lebenden reparieren

Schlagwörter

, , , , ,

Ein Vorwort

Herzlich Willkommen in der Cinemathek, heute mit Die Lebenden reparieren. Organspende ist ein Thema, das bisher noch nicht wirklich Einzug in die Filmwelt erhalten hat. In der ein oder anderen Krankenhausserie wurde das Thema natürlich schon einmal verarbeitet, aber so wirklich tiefgründig diskutiert über das Für und Wider wurde auch dort nicht. Nun hat sich das Team um Regisseur Katell Quillévéré ebendiesem Thema noch einmal angenommen, herausgekommen ist der Film „Die Lebenden reparieren“.

Die Handlung

Simon (Gabin Verdet) ist ein lebenslustiger Junge, der jedoch nach einem Autounfall einen Hirntod erleidet. Nun ist Eile geboten, denn Simon ist ein guter Kandidat für eine Organspende. Und an einer ganz anderen Stelle in Frankreich wartet die Familienmutter Claire (Anne Dorval) dringend auf ein Spenderherz.

Meine Meinung

Die Lebenden reparieren ist ein sehr ruhig erzählter Film, der sehr atmosphärisch anfängt. Mit vielen langen Kamerafahrten lernen wir den lebenshungrigen Simon kennen, der gerne surft und frisch verliebt ist. Obwohl einem nach der Beschreibung des Films bereits klar ist, dass er sterben wird, nimmt sich der Film die Zeit, um ihn zumindest ein bisschen vorzustellen. Dann kommt es auch schon zu besagtem Unfall und die Ärzte müssen den Eltern erklären, dass ihr Sohn Hirntod ist und was das bedeutet. Dann kommt es schon zum entscheidenden Gespräch bezüglich der Organspende, da den Ärzten nur sehr wenig Zeit bleibt. Die Eltern sind natürlich aufgebracht und stürmen aus dem Krankenhaus. Hier verpasst der Film die Chance über Organspende wirklich zu diskutieren. Zumal die Eltern nur einen Tag später wiederkommen und die Unterschrift geben. Das war zu einfach und ging doch zu schnell.
Cut und Schnitt zu Claire. Ihr Herz macht nicht mehr lange mit und Claire freundet sich langsam mit dem Gedanken an bald zu sterben. Ihre beiden Söhne gehen mit dem Thema ganz unterschiedlich um. Auch hier nimmt sich der Film wieder Zeit und stellt den Charakter ausführlich vor. Wir lernen auch ihre Ärztin kennen. Und dann kommt letztendlich die entscheidende Nachricht. Es gibt ein Spenderherz. Claire fängt noch mit ein paar Argumenten an, möchte wissen, von wem das Herz kommt. Das darf natürlich alles nicht verraten werden, aber hier wird der Film das erste Mal wirklich menschlich. Das letzte Drittel des Films befasst sich dann rein mit der Transplantation. Und hier nimmt es der Film sehr genau – vielleicht sogar etwas zu genau – und zeigt auch die Operationen ausführlich. Das bedeutet, dass teilweise minutenlang nur von oben auf den Operationstisch gefilmt wird.
Die Lebenden reparieren hält sich stringent an die oben beschriebene Dreiteilung. Nach jedem Abschnitt gibt es einen harten Cut und das Thema wird geändert. Die ruhige Erzählweise und die Vorliebe für lange langsame Kamerafahren bleiben aber erhalten. Und so ist die Lebenden reparieren zwar ein sehr künstlerischer Film geworden, aber kratzt beim Thema Organspende nur an der Oberfläche. Keine Diskussion über das Für und Wider. Nur ein Statementfilm, über die Wichtigkeit von Organspende, was zumindest ein Anfang ist, aber bei weitem nicht das Resultat, dass man sich vom Film erhofft hat.

Das Fazit

Die Lebenden reparieren verpasst leider die Chance ausführlich über Organspende zu diskutieren und zeigt auf künstlerisch angehauchte Weise lediglich, wie es dazu kommt, dass wenn ein Mensch stirbt ein anderer gerettet werden kann. Für die verpasste Chance gibt es 06 von 10 möglichen Punkten.

Die Lebenden reparieren lief ursprünglich ab dem 07.12.2017 in den deutschen Kinos.