Cinemathek: Hotel Artemis und Kindeswohl

Schlagwörter

, , , , ,

Wirklich oft habe ich es ja nicht in die Cinemathek bisher geschafft. Das liegt zum einen daran, dass die Sneak teilweise zeitgleich läuft, es mit meinen Arbeitsschichten kollidiert, oder mich der Film nicht interessiert bzw. ich ihn schon zur regulären Spielzeit gesehen habe. Zu Erinnerung: Das Format Cinemathek läuft regelmäßig in meinem Stammkino und zeigt Filme, deren Kinostarts einige Wochen oder Monate zurückliegen, die vorher aber nicht in meinem Stammkino liefen. Hier nun zwei Kurzkritiken über die zwei Filme, die ich in diesem Jahr tatsächlich gesehen habe.

Hotel Artemis

Die Handlung: In Los Angeles des Jahres 2028 ist ein Wassernotstand ausgebrochen, das noch vorhandene Wasser wird teuer verkauft. Daraus entwickelt sich ein Aufstand, der das öffentliche Leben der Stadt lahm legt. Mitten in der Stadt liegt das von Jean Thomas (Jodie Foster) geführte Hotel Artemis. Die ist eine mit modernster Technik ausgestattete Krankenstation für Verbrecher. Durch einen Schusswechsel müssen die Verbrecher Sherman (Sterling K. Brown) und sein Bruder (Brian Tyree Henry) dort Unterschlupf suchen. Doch zeitgleich kündigt sich hoher Besuch an. Der Wolfking (Jeff Goldblum) der Besitzer des Hotels wurde verletzt und ist auf dem Weg dorthin. Das Chaos ist vorprogrammiert.

Meine Meinung: Hotel Artemis ist ein Film, der mit einem unglaublichen Cast auffährt. Allen voran Jodie Foster, die man zunächst kaum wiedererkennt und sich fragt, wie lange man sie wohl schon nicht gesehen hat. Letztendlich kann ich alle beruhigen: So alt seid ihr noch nicht, Mrs. Foster wurde älter geschminkt. An ihrer Seite ist Dave Bautista, der den meisten als Drax aus Guardians of the Galaxy bekannt sein dürfte. Dann geht es weiter mit Jeff Goldblum (Jurassic Park), Zachari Quinto (Star Trek), Sofia Boutella (Kingsman), Sterling K. Brown (Predator – Upgrade) und Charlie Day (Pacific Rim).
Zu Anfang baut der Film eine interessante Grundsituation mit dem Wasseraufstand auf, um dann das Hotel vorzustellen. Hier verbirgt sich ein unglaubliches Potential, aus der Idee hätte man einiges machen können. Macht der Film aber nicht. Stattdessen verliert sich der Film zunächst in Pöbeleien und spitzen Dialogen zwischen den einzelnen Patienten, während Jodie Foster gehetzt von einem zum nächsten eilt. Und als schließlich der Wolfking eintrifft, eskaliert einfach alles nur noch ohne Sinn und Verstand. Aus einem interessanten Setting wird eine banale Actionsequenz, bei der viel geballert wird und viel zerstört wird.
Am Ende geht man leider aus dem Film mit einem Schulterzucken und hat ihn innerhalb kürzester Zeit vergessen. Und das obwohl ich ihn nach Setting und Cast wirklich mögen wollte.

Das Fazit: Interessantes Setting, guter Cast und trotzdem leider eher enttäuschend, da die Handlung erst nicht richtig läuft und sich dann in sinnlosem Geballer verliert. Potential nicht genutzt. Dafür gibt es 04 von 10 möglichen Punkten.

Hotel Artemis lief urspünglich ab dem 26.07.2018 in den deutschen Kinos.

Kindeswohl

Die Handlung: Richterin Fiona Maye (Emma Thompson) muss darüber entscheiden, ob ein Junge, der Zeuge Jehovas ist und jegliche Behandlung mit fremden Blut ablehnt, gegen seinen Willen behandelt werden soll. Zeitgleich eröffnet ihr Mann (Stanley Tucci) ihr, dass er eine Affäre möchte. So ist sie hin- und hergerissen zwischen ihrer Arbeit, für die sie lebt, und ihren privaten Problemen.

Meine Meinung: Um es vorweg zu nehmen, ich habe das Buch, auf das der Film basiert, nicht gelesen. Was ich aber so aus den Kritiken herausgehört habe, ist der Vorteil des Buches, dass dort die inneren Gedanken und Gefühle von Richterin Maye beschrieben werden. Das ist etwas, was der Film nicht bietet. Wirklich durch Taten ist auch vieles nicht zu erklären, auch wenn mit Emma Thompson wohl die bestmöglichste Darstellerin gefunden wurde. Sie schafft es nämlich mit nur geringer Veränderung der Mimik sehr viel auszudrücken. Leider aber eben doch nicht genug, um einige Taten und Handlungen ihres Charakters nachzuvollziehen.
Mit Fionn Whitehead (Dunkirk) und Stanley Tucci (Spotlight) wurden zwei Schauspieler gefunden, die sich eigentlich nicht hinter Thompson verstecken müssen. Doch beiden ist zu wenig Raum zur Entfaltung ihrer Rolle gegeben worden. Während Whitehead nicht über den bockigen Teenager hinauswächst, erkämpft sich Tucci überhaupt Screentime, während seine Rolle auf den durchschnittlichen Ehebrecher heruntergebrochen wird. Dass hinter den Eheproblemen wohl einiges mehr steckt, wird im Film jedoch nur angedeutet.
Das Grundproblem ist aber auch die Handlung an sich, obwohl sie sich wohl sehr stark an die Buchvorlage halten soll. Denn der Gerichtsfall selbst, ist nach wenigen Szenen auserzählt. Die Gesetzeslage dazu ist eindeutig. Es wird sich danach viel lieber mit den Konsequenzen für die Beteiligten auseinander gesetzt, aber eben auch nur angedeutet. Während sich Adam, der Junge, um den es in dem Fall ging, mit seiner Familie überwirft, klammert er sich eisern an die Richterin. Anstatt jedoch seine Hintergedanken über irgendwelche Wege zu erklären, wird er banal als Stalker abgestempelt. Und das Eheproblem von Richterin Maye verkommt zu einem Hintergrundrauschen, dass irgendwo da ist, aber für den Ausgang des Films, keinerlei Bedeutung hat. Dabei hat sie zu Anfang des Films einen wirklich interessanten Fall auf dem Tisch, für den es kein so eindeutiges Urteil gibt. Diesen von allen Seiten zu beleuchten, wäre durchaus interessanter gewesen.

Das Fazit: Kindeswohl kommt nicht so richtig in Schwung, zumal das Gerichtsdrama aufhört, ehe es richtig angefangen hat. Der weitere Verlauf ist ohne die Gedanken der Charaktere zu kennen (wie im Buch) leider nicht richtig nachvollziehbar. In Filmform ist die Geschichte daher nicht gut. Dafür gibt es 05 von 10 möglichen Punkten.

Kindeswohl lief urspünglich ab dem 30.08.2018 in den deutschen Kinos lief.

Werbeanzeigen

John Wick 3 – Parabellum

Schlagwörter

, , , , , ,

Ein Vorwort

2015 kam der erste Teil der damals noch nicht geplanten Reihe in die Kinos. Actionfans waren begeistert. Der Hintergrund: Keanu Reeves trainierte vorab monatelang, um in den Kampfszenen auch bestehen zu können, weswegen ein sehr gut choreographierter Actionfilm entstand. Regisseur Chad Stahelski trainierte mit Reeves bereits für The Matrix, damals noch als Stuntkoordinator. Und genau das merkte der Zuschauer auch und der Film entwickelte sich zum Erfolg. So kam 2017 der zweite Teil in die Kinos. Während schon im ersten Teil die Handlung einfach gehalten wurde, wurde nun leider ein Szenario geschaffen, dass nur noch dazuführen sollte, dass dieser dritte Teil gedreht werden könnte. Und so hieß es diesmal Parabellum.

Was bisher geschah

Hier werde ich kurz die zuvor erschienenen Filme zusammenfassen. Dadurch sind Spoiler leider nicht zu vermeiden. Du weißt bereits, was geschah? Dann überspring diesen Absatz einfach.

John Wick ist aus dem Auftragskillergeschäft der Liebe wegen ausgestiegen. Nach dem Tod seiner Frau bekommt er ein letztes Geschenk von ihr, einen Welpen. Nachdem dieser nach einem Überfall getötet wurde, schwört Wick Rache. Leider ist der Mörder der Sohn des russischen Kriminalsydikatsanführers Viggo Tarasov. Wick tötet seinen Sohn, weswegen nun Tarasov Hebel in Bewegung setzt, um Wick zu erledigen. Beim finalen Aufeinertreffen der beiden stirbt Viggo und Wick ist verletzt. Er kann seine Wunden in einer Veterinärklinik versorgen, wo er einen neuen Hund findet.
Nur wenige Tage nach diesen Ereignissen sucht Santino D’Antonio, ein italienischer Mafiosi, Wick auf. Dieser hat eine Schuldmedaille, die besagt, dass Wick D’Antonio einen Gefallen schuldet. Er fordert, dass Wick seine Schwester in Rom ermordet. Durch die Schuldmedaille dazu gezwungen Santino ist nun jedoch der Ansicht seine Schwester rächen zu müssen und setzt ein Kopfgeld auf Wick aus. Dieser wehrt sich. Es kommt zum großen Showdown, an dessen Ende Wick Santino innerhalb der Mauern des Continentals tötet, was ein absoluter Regelverstoß ist. Winston, der Geschäftsführer, gibt Wick als letzten Freundschaftsdienst eine Stunde Zeit, ehe er exkommuniziert wird. Am Ende sieht man Wick mit seinem Hund durch den Park laufen, auf der Flucht.

Die Handlung

Nach seinem Verstoß im Continental ist John Wick auf der Flucht. Verzweifelt klappert er ehemalige Verbündete ab, um nach Marokko zu gelangen. Dort erhofft er sich jemanden zu finden, der seine Exkommunion auflösen kann. Doch erst einmal ist die Jagd eröffnet.

Meine Meinung

John Wick 3 war von Anfang an als reines Actionspektakel aufgebaut. Dass das durchaus funktionieren kann, hat in den letzten Jahren Mad Max: Fury Road gezeigt. Während im ersten John Wick Teil die Actionszenen nicht nur erstklassig choreographiert waren, sondern auch sehr realistisch dargestellt wurden, sprich hier durfte unser Held durchaus mal ein wenig stolpern oder auch nachladen, was nicht oft in Actionfilmen passiert, wurde der Realismus im zweiten Teil immer weiter runtergeschraubt. Die Kampfszenen waren weiterhin erstklassig und auch nachgeladen wurde penibel genau, allerdings bekam Wick gerade gegen Ende so viel Gegenwind, dass er theoretisch irgendwann einfach nicht mehr hätte aufstehen können. Und genau so geht es leider auch weiter. Bereits zu Anfang bekommt Wick eine böse Stichwunde an der Schulter. Diese hindert ihn nach kurzer Verarztung jedoch nicht es mit immer neuen Gegnern aufzunehmen – mal ganz nebenbei verschwindet die Wunde während des Films auch von Zauberhand. Dabei erleidet er immer neue Verletzungen und schwankt zwischendurch auch mal, steht aber immer wieder auf und kämpft kurz danach weiter, als wäre nichts gewesen. Dies wirkt sich jedoch nur geringfügig auf die Spannung aus. Zwar fiebert man kaum mit dem Helden mit, weil man sich sehr sicher ist, dass er sich aus jeder Situation befreien kann, andererseits sind die Kampfszenen so gut einstudiert und durchdacht, dass man dort immer wieder etwas Neues entdeckt. So gibt es gerade am Anfang mehrere Kämpfe hintereinander. Diese sind jedoch allesamt anders, mit anderem Setting, anderen Kampfstilen und neuen Ideen, dass auch jeder Kampf wirklich neu wirkt. Man kann über den Film also sagen, was man will. Action kann er, ohne irgendwelche übertriebenen Stunts (looking at you Tom Cruise) einzubauen.
Was John Wick 3 nicht kann, ist eine durchgehende Handlung zu erzählen. So wirken die einzelnen Elemente sehr episodenartig, die Settings wechseln regelmäßig, Freund und Feind geben sich die Klinke in die Hand. Leider ist die Handlung auch sehr sprunghaft. Stränge die mit großem Aufwand aufgebaut wurden, werden einfach fallengelassen, damit ein neuer dann passenderer Strang genommen werden kann, der dann jedoch auch wieder liegen gelassen wird. Wenn die Handlung wirklich nur den Zweck hat die einzelnen Kampfsequenzen aufzubauen, kann man das durchaus tolerieren, dem Film schadet es nur bedingt. Wenn man jedoch auf eine sinnvolle Handlung hofft, ist man im falschen Film.
Schauspielerisch ist auch der dritte Teil wieder top besetzt. Keanu Reeves mimt seinen John Wick weiterhin mit stoischer Miene, Ian McShade versprüht seinen strengen Charme und sorgt zusammen mit Lance Reddick für die wenigen witzigen Momente, die die Atmosphäre durchaus ein wenig auflockern.

Das Fazit

John Wick 3 ist zwar wieder eine deutliche Verbesserung zum zweiten Teil, kann aber noch immer nicht an den ersten heranreichen. Zwar sind die Actionszenen erstklassig und Actionsfans kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten, dennoch ist die Geschichte nun auserzählt. Dafür gibt es 06 von 10 möglichen Punkten.

Rückblick auf den Mai

Schlagwörter

, , , , , ,

20190604_110916.jpg

Und schon wieder ist einige Zeit vergangen, ohne dass ihr von mir gehört habt. Ihr könnt es euch sicher denken, ja, ich war mal wieder im Urlaub… Diesmal habe ich es aber nicht einmal mehr geschafft vorab eine Urlaubsankündigung zu posten, weil ich natürlich mit allem sehr knapp dran war. Für die neugierigen unter euch: Ich war auf Kreuzfahrt auf der Ostsee. Links seht ihr noch schnell ein Foto vom Katharinenpalast in St. Petersburg, ehe es dann auch schon mit meinem Monatsrückblick weitergeht, der erstaunlich enttäuschend ausfällt. Ich habe keine Ahnung, was genau ich gemacht habe, aber anscheinen tatsächlich kaum Medien konsumiert…

Neulich in der Sneak

Das Ende der Wahrheit: Ein deutscher Film, der sich mit einer fiktiven Intrige beim BND auseinander setzt, erzählt das Thema leider völlig am Zuschauer vorbei und ist so ziemlich langweilig.

Kursk: Ein Film über den Untergang der Kursk, einem russischen U-Boot, im Jahr 2000. Trotz vieler guter Stränge und Darsteller, schafft er es nicht aus dem bekannten vorhersehbarem Schema auszubrechen.

Filme – auf großer Leinwand gesehen

Ich habe es im Mai tatsächlich nur zweimal regulär ins Kino geschafft. Das ist ein neuer Tiefpunkt. Aber ich gelobe Besserung, um euch auch weiterhin mit vielen Filmkritiken zu versorgen 🙂

Detektiv Pikatchu: Eine Kriminalgeschichte in einer Welt, in der Menschen und Pokemon Seite an Seite leben. Der Film lebt ungemein von Ryan Reynolds Synchronstimme in Kombination mit dem süßen Pikatchu, erzählt letztendlich nichts, was das Rad neu erfindet, aber doch auf eine schöne Art, die einem gleichermaßen zum träumen und schmunzeln bringt.

John Wick 3 – Parabellum: Für alle, die von sehr gut einstudierten Kampfchoreographien nicht genug bekommen können und denen die Handlung letztendlich egal ist, ist dieser Film genau richtig. Wobei gerade Ian McShane noch versucht ein bisschen Charme zu versprühen.

Filme – auf großem Fernseher gesehen

Unicorne Store: Brie Larsons Regiedebüt überzeugt mit ihr und ihrem ungestümen Tatendrang als Netflix Original. Zeitgleich holt sie sich Samuel L. Jackson mit ins Boot, um eine etwas außergewöhnliche Geschichte zu erzählen, wo man am Ende noch so ein bisschen den Sinn hinterfragt. Ein Film für alle Träumer da draußen.

Vielmachglas: Jella Haase dürfte den meisten als Chantal aus den Fack ju Göhte Filmen bekannt sein. Um aus diesem Vorurteil auszubrechen, tut Frau Haase echt viel. Unter anderem quer durch Deutschland trampen, in diesem etwas schrägen Roadmovie, der leider nie so richtig in Fahrt kommt und nur vom Charme der Protagonistin lebt.

Lion – der lange Weg nach Hause: Die unglaubliche Geschichte eines Jungen, der in Indien in den falschen Zug stieg, von Australiern adoptiert wurde und nach vielen Jahren durch Google Earth seine Heimat sucht. Eine berührende Geschichte, die zurecht vor ein paar Jahren oscarnominiert war.

Mollys Game: Jessica Chastain als Ausrichterin exclusiver Pokerspiele, ehe sie dies einholt. Dies ist ihre Geschichte über den Aufbau der Pokerspiele bis zum abschließendem Gerichtsverfahren. Ein etwas langatmiger Film, der mit Frau Chastain und einem Idris Elba jedoch top besetzt ist.

Filme – leider in diesem Monat verpasst

Fighting with my family: Auch wenn mich Wrestling herzlich wenig interessiert, sah die Geschichte doch interessant aus.

The sun is also a star: Was wäre, wenn du deinen Traummann findest, aber am nächsten Tag abgeschoben wirst? Genau damit befasst sich dieser laut Trailer sehr süße Film.

Aladdin: Ob man Disneys Realfilmwahnsinn weiterhin mitmachen muss, sei nun mal dahingestellt, jedoch wüsste ich schon gerne, ob Will Smith nun als Genie funktioniert oder nicht.

Serien – ein kurzer Überblick

Im Mai lief bei mir die zweite Staffel Seinfeld, die erneut zwar schon unterhaltsam war, jedoch weiterhin nicht, wie die beste Sitcom jemals. Außerdem waren bei mir wieder Comedians auf Kaffeefahrt in der zweiten Staffel Comedians in Cars getting coffee. Natürlich lief auch bei mir die achte und finale Staffel Game of Thrones, die durchaus zu enttäuschen wusste. Zu guter Letzt habe ich endlich die zweite Staffel von American Gods gesehen, die mich immer noch ein bisschen ratlos zurücklässt.

Mein Lesemonat

Bücher insgesamt: 5
Seiten gesamt: 1651
Seiten pro Tag: 53 im Durchschnitt
Reclam: 1
E-Book: 3
Hörbuch: 1

Wer will schon einen Rockstar / Rockstars bleiben nicht für immer / Rockstars küsst man nicht

Nach Kein Rockstar für eine Nacht, habe ich nun auch die drei Folgebände von Autorin Kylie Scott verschlungen. Hier ging es nun um die anderen Bandmitglieder, die natürlich auch ein Anrecht auf ihr Glück hatten. Mir hat die Reihe sehr gut gefallen, weil ich eigentlich fast alle Charaktere sehr mochte, auch wenn manche vielleicht ein bisschen mehr.

Das Bildnis des Dorian Gray: Wieder ein Buch von meiner Schandliste der Klassiker gestrichen. Wobei hier Mr. Wilde bei seinem einzigen Roman eindeutig übertrieben hat, was die Länge angeht, weswegen es ein sehr langwieriges Buch ist, auch wenn zwischendurch durchaus interessante Charakterstudien eingeflochten wurden.

Erhebung: Dieser Kurzroman von Stephen King lies ich mir diesmal in Hörbuchform vorlesen. Eine schöne Geschichte über einen Mann, der immer leichter wird und bis er sich nicht mehr auf der Welt halten kann, zumindest noch eine Sache in Ordnung bringen will. Ein typischer King, nur eben diesmal tatsächlich auf 144 Seiten.

Kurzgedanken zu ein paar fortgesetzten Serien

Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Meistens schreibe ich hier Rezensionen zu abgeschlossenen Serien oder wenn ich gerade eine neue entdeckt habe und unbedingt davon berichten muss. Danach erwähne ich jedoch meist nur in meinen Monatsrückblicken, das ich wieder mehr Staffeln gesehen habe. Daher soll es hier nun um ein paar fortgesetzte Serien gehen – über manche habe ich vielleicht auch schon geschrieben – über die ich nicht in einem einzelnen Beitrag schreiben möchte.

Game of Thrones – Staffel 8

spoilerfrei!

Die finale Staffel einer der beliebesten Serien der letzten Jahren ist ganz frisch erschienen und hat dem Publikum einiges abverlangt. Von Petitionen, die einen kompletten Neudreh der Staffel fordern, überschattet, lief nun letzten Montag die wirklich letzte Folge der Serie. Grundsätzlich habe ich kein Problem damit, wie die Serie aufgelöst wurde. Ich muss sogar sagen, dass ich mit sehr viel gerechnet habe, aber der/die finale König/in über Westeros hat mich dann doch komplett überrascht. Man kann nun sagen, dass es daran liegt, dass er nicht in den Plotaufbau der vorherigen Staffeln passte, aber dennoch ist es eine Auflösung, mit der ich leben kann.
Dennoch schließe ich mich vielen Kritiken über die Staffel an. Denn sie versucht einen Schlussstrich in sechs Folgen hinzubekommen, hatte aber sieben Staffeln lang viel zu viel Handlung aufgebaut, um die nun vernünftig unterzubekommen. Daher wirkt vieles sehr gehetzt und Entwicklungen kamen wie aus dem Nichts, damit sie dann wieder zum Ende passten. Das wir auch schon vorher schwächere Staffeln hatten, wird bei den Kritiken gerne unter den Tisch fallen gelassen, jedoch ist es hier natürlich besonders enttäuschend, weil es einfach die letzte Staffel ist.
Grundsätzlich hat mich die letzte Folge wieder besänftigt, weil viele von mir befürchtete Handlungen nicht eingetreten sind. Dennoch ist es schade, dass eine Serie, die sich am Anfang für jeden winzigen Handlungsstrang genug Zeit genommen hat und dennoch ikonische Schlachten bieten konnte, nun auf einmal genau das nicht mehr hatte: Zeit.

American Gods – Staffel 2

meine Meinung zur ersten Staffel

Alles neu bei American Gods, nachdem Bryan Fuller ausgestiegen ist? Prägte Fullers Handschrift doch sehr die erste Staffel, war dadurch jedoch der Handlungsbogen nie richtig erkennbar. Nun ja, die zweite Staffel erfindet die Serie nun nicht noch einmal neu, zu sehr ist Fullers Vermächtnis in vielen Bildern noch zu sehen. Dennoch versucht die Serie mit ihren Charakteren stärker einen Handlungsstrang aufzubauen und – wenn man den Meinungen anderer Kritiker glauben darf – orientiert sie sich wohl auch mehr an der Buchvorlage. Dabei geraten diesmal die Hintergrundgeschichten der alten Götter sehr in den Hintergrund. Schade, waren diese doch mitunter der spannendste Teil der ersten Staffel. Mit acht Folgen ist auch die zweite Staffel eine der kürzeren Serienstaffeln, vermag es diesmal im großen Finale aber nicht mehr Freude auf die nächste aufzubauen. Immerhin kann man diesmal erkennen, worauf die Serie am Ende hinaus will, aber wenn sie in ihrem Tempo weitermacht, brauch sie dafür noch viele Staffeln und wird unterwegs immer mehr Zuschauer verlieren.

Queer Eye – Staffel 3

meine Meinung zu Staffel 1&2

Die Fab 5 mit Anthony, zuständig für Essen & Wein, Tan, zuständig für Mode, Karamo, zuständig für Kultur, Bobby, zuständig für das Design, und Jonathan, zuständig für die Pflege, haben ihre Station in Georgia der ersten beiden Stationen verlassen und sind nach Kansas City, Missouri aufgebrochen, um dort wieder im Leben der verschiedensten Menschen ein wenig aufzuräumen. Dabei treffen sie wieder auf die verschiedensten Geschichten, die teilweise schon zu Tränen rührten. Mit ihrer üblichen quirligen Art schaffen sie es wieder das Lächeln aus das Gesicht der Zuschauer zu bringen. Trotzdem merkt man, dass Netflix hier sehr gewollt auch abweichende Szenarien von denen der ersten Staffeln erstellt, um der Monotonie vorzubeugen. Das ist aber nur ein kleines Manko an einer weiterhin brillianten Serie. Gerne ganz schnell viel mehr hiervon!

Luzifer – Staffel 3

meine Meinung zur ersten Staffel

Die letzte Staffel vor der vorübergehenden Absetzung, ehe Netflix die Serie rettete, und uns nun ganz frisch die vierte Staffel präsentiert. Hier merkt man deutlich, dass sich die Serie von dem Kriminalfall der Woche abgewandt hat und mit Marcus Pierce – einem seit Smallville deutlich gealtertem Tom Welling – einen „Gegenspieler“ für Lucifer eingeführt hat, der aber nicht so richtig funktionieren will. Laura Germans Figur des Detective ist auch nur noch ein emotionsbelasteter Charakter, der zwischen Gefühle für Pierce und Lucifer hin und herspringen muss. Dabei verliert die Serie einiges ihres bisherigen Schwungs, da sie zu viel Wert auf ihre große Hintergrundhandlung legen, was vorher subtiler eingearbeitet wurde. Dennoch bin ich froh, dass die Serie gerettet wurde und bin sehr auf die neue Staffel gespannt.

The Crown – Staffel 2

meine Meinung zur ersten Staffel

Die Geschichte rund um Königin Elisabeth II. geht in die nächsten Jahre und bewahrt sich dabei die Tonalität zwischen ernsten geschichtlichen Entwicklungen und dem üblichen Königshaustratsch, gerade rund um ihre Schwester Margaret. Dabei brillieren die Hauptdarsteller und allen voran Claire Foy erneut in ihren Rollen. Auch die zweite Staffel schafft es wieder Spannung aufzubauen und dennoch mit ihren Themen mehrere Zielgruppen zu bedienen. Die Handlung hängt sich mitunter wieder an Einzelerereignissen auf, versucht aber gleichzeitig wieder die Entwicklungen eines ganzen Jahrzehnts unterzubringen, so dass mitunter viele Zeitsprünge drin sind.
Kulisse, Make-up und Kostüm haben sich auch hier wieder selbst übertroffen und das weiterhin hohe Budget der Serie wird an den richtigen Stellen eingesetzt.
Die zweite Staffel war gleichzeitig auch das Ende der bisherigen Darsteller, da die angekündigte dritte Staffel nun mit einem älteren Cast besetzt wurde. Hier freue ich mich vorallem auf Olivia Coleman, die Claire Foy beerben wird – was schon nicht leicht wird.

Downton Abbey – Staffel 6

meine Meinung zu Staffel 1-5

Die finale Staffel Downton Abbey hatte sich nur noch zum Ziel gemacht, die Geschichte der Familie Crowley und ihrer Angestellten zu Ende zu erzählen. Dennoch versuchen sie noch ein paar neue Handlungsstränge einzubauen, um die Spannung auch über die letzte Staffel noch zu erhalten. Trotzdem merkt man, wie vieles auf das Ende der Serie hinausläuft. Dabei wird sich für jeden Charakter – und die Serie hat bekanntlich sehr viele – versucht ein passendes Ende zu finden, mit der die Fans auch leben können. Auch hier wirken Entwicklungen der letzten beiden Folgen dann doch etwas übereilt, aber letztlich passt es zu den Charakterentwicklungen der vorherigen Staffeln.
Ein würdiges Ende einer schönen Serie. Bleibt nur zu hoffen, dass der angekündigte Kinofilm hier nicht zu viel verpfuscht.

 

 

Neulich in der Sneak: Kursk

Schlagwörter

, , , , ,

Ein Vorwort

Im Jahr 2000 verlor Russland eines ihrer Atom-U-Boote, die Kursk. Während sich meine Kollegin sofort an den Namen erinnern konnte, als ich ihr von dem Film erzählte, sagte mir der Name tatsächlich gar nicht – ich war 2000 eben doch noch in einem Alter, wo Nachrichten überhaupt nicht interessierten. Doch auch mein Lebensgefährte, der mit mir im Kino saß, konnte sich schnell an den Namen erinnern. Und leider auch, wie die Geschichte ausging, was er mir sofort erzählen musste. Ob Kursk trotzdem Spannung aufbauen kann, erfahrt ihr in meiner Kritik.

Die Handlung

Der russische Kapitänleutnant Mikhail Averin (Matthias Schoenaerts) nimmt mit seiner Crew an einem Manöver der Nordflotte teil. Mit dabei haben sie einen neuen Torpedo, den sie stark unter Beobachtung halten müssen. Als dieser jedoch sehr schnell überhitzt, kommt es zu einer großen Explosion, die die Kursk sinken lässt. Nach einer zweiten Explosion warten noch gut zwei Dutzend Überlebende auf die Rettung. Doch Russland hat Probleme ihre Männer selbst zu retten und lehnt internationale Hilfe strikt ab.

Meine Meinung

Mit Matthias Schoenaerts hat Kursk einen charismatischen Schauspieler, der zuletzt in Produktionen, wie The Danish Girl oder Suite Francaise durch seine markanten Gesichtszüge auffiel. Leider hat er sich für mich mit genau diesen Produktionen in die Rolle des tragischen Helden manövriert, so dass er mir auch in Kursk wenig neue Facetten zeigte, bzw. mir von vornherein klar war, worauf die Rolle hinsteuerte. Etwas überraschter war ich einen Matthias Schweighöfer in dieser Produktion vorzufinden, der aber auch mit allgemeinem Gestöhne wahrgenommen wurde – er taugt halt nicht besonders als Charakterschauspieler. Dennoch kann Kursk durchaus mit einem respektablen Cast punkten, geben sich hier doch Schauspielgrößen, wie Colin Firth (The King’s Speech), Peter Simonischek (Toni Erdmann) und Max von Sydow (Minority Report) die Klinke in die Hand.
So sieht das Grundszenario aus, die Männer der Kursk feiern kurz vorm Auslaufen noch Ausgiebig Hochzeit, nach russischer Manier natürlich mit sehr viel Wodka. Doch damit hält sich der Film wenig auf und schon geht es auf große Fahrt. Auch ohne den Hinweis zu meiner rechten über den Ausgang der Tragödie, merkt man schnell, dass die geplante Fahrt nicht gut ausgehen kann. Und genau so kommt es auch. Nun fährt der Film dreigleisig. Zum einen geht es um die Überlebenden Männer auf der Kursk, die verzweifelt versuchen den Sauerstoff zu sichern, den Wasserfluss zu stoppen und gleichzeitig auch noch nicht zu erfrieren. Dann geht es um die Rettungsmaßnahmen. Die werden zum einen aus russischer Sicht präsentiert. Hier sieht man General Gruzinsky verzweifelt mit mangelhaften Mitteln Rettungsmissionen planen. Dem gegenüber steht eine bestens ausgestattete Royal Navy und die norwegische Flotte, die sich schnell zusammengetan haben, um Hilfe anzubieten. Diese Hilfe wird jedoch von russischer Seite abgelehnt. Als dritte Handlungsposition gibt es noch die Frauen und Eltern der Kursk-Besatzung. Diese bekommen lediglich unwichtige Informationen zugespielt und müssen sich mit Hinweisen und Gerüchten zufrieden geben.
Grundsätzlich ist Kursk ein Film, der selbst auf dem beengten Raum eines U-Bootes mit guten Bildern punkten kann. Grundsätzlich ist der Film auch spannend. Man versucht mit den Männern selbst bei bekanntem Ausgang mitzufiebern, man trauert mit den Frauen und man schüttelt den Kopf über die Entscheider an der Oberfläche, die einfach die benötigte Hilfe nicht annehmen. Leider ist der Film verpackt in diesem typischen Tragödienfilm, den man schon einmal zu viel gesehen hat. Er bietet keine neuen Elemente und verliert sich mit einer Spiellänge von 117 Minuten leider einmal zu oft, um wirklich auf den Punkt zu kommen. Da kommen auch keine hochmotivierten Darsteller gegen an. Die Produktion, die ausnahmsweise nicht aus den USA kommt, sondern eine Koproduktion Belgiens, Frankreichs und Norwegens ist, hält sich zu sehr an die typischen Charaktere, der tragische Held tritt hier ebenso auf wie der resignierende General.

Das Fazit

Tragische Geschichte trifft auf viele richtige Ansätze, schafft es aber am Ende nicht sich aus dem bekannten Schema zu befreien und holt so den Zuschauer nicht richtig ab. Dafür gibt es 06 von 10 möglichen Punkten.

Kursk läuft ab dem 11.07.2019 in den deutschen Kinos.

Monsieur Claude und seine Töchter 2

Schlagwörter

, , , , ,

Ein Vorwort

2014 überraschte ein Film aus Frankreich. Ein streng katholischer Mann mit vier Töchtern, die nach und nach alle nicht katholische Männer geheiratet haben. Es war witzig, traf den Nerv der Zeit und hielt dem Zuschauer doch noch einmal den Spiegel vor. Der Film spielte mit Vorurteilen, nahm diese aufs Korn oder verdrehte sie in die entgegengesetzte Richtung. Nun treffen wir erneut auf die Familie. Kann auch der zweite Teil wieder begeistern?

Was bisher geschah

Hier werde ich kurz die zuvor erschienenen Filme zusammenfassen. Dadurch sind Spoiler leider nicht zu vermeiden. Du weißt bereits, was geschah? Dann überspring diesen Absatz einfach.

Monsieur Claude Verneuil hat zusammen mit seiner Frau Marie vier Töchter groß gezogen. Sein größter Traum ist es, dass sie alle einmal gute französische katholische Männer heiraten. Doch es kommt alles ganz anders. Die erste Tochter Odile heiratet den jüdischen Geschäftsmann David, die zweite Tochter Isabelle heiratet den muslimischen Rachid und die dritte Tochter Segolene heiratet den chinesischstämmigen Banker Chao. Allein diese Konstellation sorgt bei den Familienessen für allerlei Reibereien, weil nicht nur Claude und Marie so ihre Vorurteile haben, sondern auch die Männer untereinander. Nachdem es immer wieder Streit gab, versucht Marie zu schlichten und versucht ein Festtagsessen der Kulturen auf die Beine zu stellen. Dabei wird halal, koscher und chinesisch gekocht. Schließlich findet auch die jüngste Tochter Laure die große Liebe. Am Telefon erzählt sie stolz ihrem Vater, dass es sich um einen Franzosen handelt. Claude ist außer sich vor Freude. Diese wird jedoch gedämpft, als die Familie zum ersten Mal auf Charles trifft und feststellt, dass es sich um keinen Franzosen, sondern um einen von der Elfenbeinküste handelt. Nun versuchen auch die drei älteren Schwestern mit ihren Männern zu integrieren, um neuen Streit in der Familie zu vermeiden. Doch Laure besteht darauf auch die Liebe ihres Lebens heiraten zu wollen. Schließlich wird diese im großen Anwesen der Verneuils ausgerichtet. Zu diesem Anlass reist jedoch auch Charles Familie von der Elfenbeinküste an. Diese hat ebenfalls wenig übrig für die Franzosen. Beim Zusammentreffen erkennen die Väter Claude und André, dass sie genau die gleichen Vorurteile haben, überwinden diese und freuen sich über neue Familienmitglieder. So bekommen auch Laure und Charles ihre Traumhochzeit.

Die Handlung

Claude und Marie Verneuils brechen zu einer großen Reise auf. Die Ziele sind die Herkunftsländer ihrer Schwiegersöhne. Völlig traumatisiert kommen sie wieder und erfreuen sich wieder an ihrem schönen Frankreich. Doch dann kommen die nächsten Hiobsbotschaften. Die älteren drei Schwestern und ihre Männer haben die Nase voll vom Rassismus in Frankreich und beschließen wieder in ihre Herkunftsländer auszuwandern. Auch Laure und Charles wollen Frankreich verlassen, aber nur, weil Laure ein attraktives Jobangebot aus Indien erhalten hat. Claude und Marie stehen kurz vorm nächsten Zusammenbruch. So beschließt Claude mit seinen Schwiegersöhnen eine ausgiebige Reise durch Frankreich zu machen und ihnen die Schönheiten seines Landes zu zeigen.

Meine Meinung

Monsieur Claude und seine Töchter 2 ist eine typische Fortsetzung eines absoluten Überraschungserfolges. Es wird sich verzweifelt an die bisher funktionierenden Strukturen geklammert und versucht diese weiterzuspinnen. Wie bei so vielen Fortsetzungen schlägt aber genau dieser Ansatz wieder fehl. Anstatt neue Themen und Ansätze reinzubringen, wird das alte lauwarm aufgewärmt.
Dabei beginnt der Film relativ spannend. Claude und Marie bereiten sich auf ihre große Reise vor. Genau diese hätte ich zumindest sehr gerne ausführlicher gesehen. Denn ein Treffen auf die Familien von den Schwiegersöhnen hätte dem Film eine neue Richtung gegeben und den Charakteren noch ein wenig mehr Tiefgang. Leider wird genau dieser Aspekt gleich übersprungen und wir treffen Claude und Marie am Ende ihrer Reise wieder. Und natürlich war die Reise furchtbar und alle anderen Länder außer Frankreich sind auch furchtbar. Dann geht es auch schon weiter zum nächsten Thema, die vier Töchter wollen mit ihren Männern auswandern, wobei eher die Männer die treibende Kraft sind – außer bei Laure und Charles. Das sorgt wieder für mächtigen Trouble im Hause Verneuil. Kurz darauf bekommt der Film aber auch schon seine ersten Längen. Es wird thematisiert, wie die vier Paare mit den Vorbereitungen anfangen. Und als schließlich die rettende Lösung der Frankreich-Reise kommt, ist der Zuschauer schon so weit abgedriftet, dass die wenigen guten Einfälle dieser Reise kaum noch wahrnehmbar sind.
Im Prinzip ist der Film ein einziges Loblied auf Frankreich und gleichzeitig eben auch nicht. Denn auch in Frankreich müssen Firmen Konkurs anmelden, finden Geschäfte keine Nachfolger und dünnt sich die Landbevölkerung immer mehr aus. Trotzdem wird mit aller Macht, genauer gesagt mit dem Vorschlaghammer, gepredigt, wie toll Frankreich sei. Dabei wäre der Ansatz mit einer etwas subtileren Art durchaus eine gute Idee gewesen. Hier hätte man aktuelle politische Entwicklungen, wie die andauernden Gelbwestenproteste, durchaus mit einbauen können. Aber stattdessen wird ein plumper Witz nach dem nächsten gerissen.
Und genau hier liegt dann auch das Hauptproblem von Monsieur Claude und seine Töchter 2. Er ist einfach nicht mehr witzig. Waren die Reibereien zwischen den Schwiegersöhnen im ersten Teil noch spannend und sorgten für allerlei Unterhaltung, scheinen sie nun eingeschlafen und können nur die immer gleichen Vorurteile wiederholen. Es fehlen gute Spitzen, es fehlen Pointen, es fehlt einfach alles, was den ersten Teil noch lustig machte. Bei einer Komödie, die ihren ersten Teil eigentlich nur noch einmal neu aufwärmt, keine gute Voraussetzung.

Das Fazit

Monsieur Claude und seine Töchter 2 verfehlt auf die interessanten Handlungsteile einzugehen und fokussiert die langweiligen zu sehr. Darüber hinaus schafft er es nicht politische Aktualität mit einzubringen und ist nicht wirklich witzig. Dafür gibt es 05 von 10 möglichen Punkten.

Monsieur Claude und seine Töchter 2 läuft seit dem 04.04.2019 in den deutschen Kinos.

Aus dem Leben: Musical-Triple

Schlagwörter

, , , , , ,

Das Leben ist voller Überraschungen. So auch diesmal wieder, als ich es überraschenderweise geschafft habe an drei Tagen hintereinander in drei verschiedene Musicals in zwei verschiedenen Städten zu gehen. Genauer gesagt liefen bei mir am ersten Mai-Wochenende „The Band“ mit den Liedern von Take That, „Die Königs vom Kietz“ ein Musical mit dem treffendem Untertitel Ein Musical mit Herz und Promille und zum krönenden Abschluss noch „Mary Poppins“ basierend auf den gleichnamigen Büchern und dem Film.

Station 1: „The Band“ im Theater des Westens in Berlin

Ein Vorwort: Berlin liegt knapp über eine Stunde von meinem Wohnort entfernt. Dementsprechend hoffe ich ja meistens, dass die schönsten Musicalproduktionen auch mal nach Berlin kommen. Nachdem ich im Januar bereits den „Tanz der Vampire“ bestaunen durfte, war ich gespannt, was als nächstes nach Berlin kommen würde. Bei all den vielen Stage Produktionen hatte ich mir bereits das schönste ausgemalt und wurde dann bitterlich enttäuscht als es hieß, dass das Take That Musical nach Berlin kommen würde. Für den damaligen Hype bin ich ein paar Jahre zu spät geboren, dementsprechend kannte ich zwar ein paar Lieder, aber bei weitem nicht alle. Als dann jedoch ein Freundinnen-Special mit einer ziemlich großen Ersparnis ins Haus flatterte, wurde ich doch schwach. Warum nicht auch Neues wagen? So wurde sich die Lieblingskollegin geschnappt und auf ging es nach Berlin.

Trailer:

Die Handlung: Rachel und ihre vier besten Freundinnen schwärmen in ihrer Teenie-Zeit für Die Band. Die fünf Jungs haben es ihnen so sehr angetan, dass sie sogar davon träumen ständig von ihnen umgeben zu sein. Nach einem Konzertbesuch kommt es jedoch zu einem Zwischenfall, der die Freundschaft stark erschüttert und jeder geht von nun an seinen eigenen Weg. 25 Jahre später hat Rachel bei einem Preisausschreiben eine Reise nach Prag zur Reunion-Tour der Band gewonnen. Sie schreibt ihren damaligen Freundinnen in der Hoffnung sich in Prag wiederzusehen.

Meine Meinung: The Band ist ein Musical, dass leider einzig und allein von den Fans von Take That lebt, die noch einmal die alten Lieder hören wollen. Viel mehr hat es leider nicht zu bieten. Aber fangen wir noch mit einem positiven Aspekt an. Die Handlung über die fünf Freundinnen ist eine nette Geschichte mit schönen Einfällen, lustigen Einlagen und viele Weisheiten über das Leben und Freundschaft. Als reines Theaterstück in einer weitaus niedrigeren Preiskategorie hätte die Handlung durchaus perfekt gepasst. Allerdings erwartet man in einem Musical, wo Eintrittskarten teilweise über 100Euro kosten doch ein wenig mehr. An vorderster Stelle erwarte ich einfach, dass die Lieder die Handlung tragen und erzählen. Hier war beides nicht der Fall, sondern die namensgebende Band und die Lieder werden in den Hintergrund gepackt und verkommen dort zum Hintergrundrauschen. Das ganze darf man sich so vorstellen: Im Vordergrund stehen die Freundinnen und erzählen. Im Hintergrund stehen die fünf jungen Herren der Band und singen eines der Lieder. Der Dialog der Damen hört jedoch nicht auf. Szenenwechsel. Die fünf Freundinnen stehen vor verändertem Hintergrund und erzählen. Die Bandmitglieder kommen nach und nach auf die Bühne, stehen im Hintergrund und singen das nächste Lied. Die Damen erzählen aber munter weiter. Dieses Schema wird nur durch zwei Konzertauftritte unterbrochen, in denen die Jungs eine boybandwürdige Performance abliefern und von zwei oder drei Liedern, die tatsächlich mal von den Damen gesungen wurden und dadurch auch die Handlung selbst erzählen. Letztendlich gab es dadurch nur eine einzige Szene, die mir wirklich nah ging. Hier trafen die Damen aus beiden Generationen (1993 & 2018) aufeinander und sangen „Back for Good“, was wunderbar passte und mir den einzigen Gänsehautmoment des Abends bescherte. Gesangstechnisch waren zwar alle Darsteller gut ausgebildet, die Jungs der Band hatten jedoch nicht gerade kräftige Stimmen und konnten so gegen das Orchester nicht unbedingt ansingen, bzw. hätte man die Mikros einfach lauter drehen müssen.

Das Fazit: The Band ist leider im Genre Musical von der Inszenierung etwas daneben gegangen und ist seinen Preis nicht wert. Als Theaterstück hätte es durchaus besser funktioniert, da die Grundgeschichte doch ganz nett war.

Station 2 – „Die Königs vom Kietz“ im Schmidt’s Tivoli in Hamburg

Ein Vorwort: Es gibt eine Musicalwelt außerhalb der großen Stageproduktionen? Ungefär so habe ich auch reagiert, als ich im letzten September zur Dienstreise nach Hamburg musste und auch überlegte mir ein Musical anzusehen. Eigentlich wollte ich schon da Mary Poppins gucken, für eine Spontanaktion waren die über 100 Euro für eine Karte mir dann doch zu teuer. Ich hatte jedoch von einer kleineren Produktion in Hamburg gehört, die zu einem Selbstläufer geworden ist. Die Rede ist von „Heiße Ecke“ – das Kiezmusical. Leider liefen es genau in der Woche nicht. Aber so bin ich auf den Schmidt’s Tivoli aufmerksam geworden. Dann lachte ich mich noch ein Musical an. „Die Königs vom Kietz“ versprachen ein Musical mit „Herz und Promille“. Da die Karte für die erste Reihe nicht einmal die Hälfte der Mary Poppins Karte kosten sollte, kaufte ich mir schließlich eine – und hatte einen der unterhaltsamsten Abende meines Lebens. Da mein Lebensgefährte und ich dieses Wochenende sowieso nach Hamburg wollten und ich noch keine Idee für den bevorstehenden Jahrestag hatte, kaufte ich uns schließlich noch einmal zwei Karten.

Trailer:

Die Handlung: Familie König lebt in St. Pauli auf dem Kietz. Während der Vater genannt der „Käpt’n“ sein Hartz 4 regelmäßig versäuft, ist die Miete nun soweit im Rückstand, dass die Räumung droht. Tochter Marie, die als einzige sich wirklich für ihre Schulbildung interessiert, trommelt nun die Familie zusammen, um das Geld irgendwie aufzutreiben. Ihre Schwester Pamela klappert mit ihrem Baby Brutus ihre alten Lover ab, um Alimente zu kassieren, Bruder Benny bekommt einen Job als Maskottchen beim HSV (zur Schande seines Vaters einem eingefleischten St. Pauli Fan) und Bruder Björn versucht sein Gras zu verkaufen. Ganz nebenbei macht noch Nachbarin Berta dem Käpt’n schöne Augen und auch Marie hat einen Verehrer. Probleme sind auf jeden Fall vorprogrammiert.

Meine Meinung: Die Königs vom Kietz ist ein Musical, wie es das nur direkt auf der Reeperbahn geben kann. Der Humor ist deftig, es wird alles auf die Schippe genommen, von der Kirche über den HSV bis Christian Lindner. Die Witze sind nicht immer politisch korrekt, aber treffen dafür genau den richtigen Nerv, so dass ich mich auch beim zweiten Mal noch unter den Sitzen vor Lachen widerfand. Dazu kommt ein wunderbarer Soundtrack, der vom eingängigen Öffner, über Duett bis Bollywood Ende alles dabei hat. Dabei sind die Melodien sehr eingängig und auch der Text war schnell gelernt (okay ich hör den Soundtrack auch seit September regelmäßig…). Die Darsteller sind allesamt gut besetzt und gerade der Herr der fünf Nebenrollen kann mit seiner Vielfältigkeit punkten. Es gehört schon einiges an Schauspieltalent dazu, wenn man innerhalb von zwei Szenen vom knallharten Drogendealer zur Glücksfee wechseln kann. Das Bühnenbild ist zwar simpel gehalten, reicht für die wenigen Schauplätze aber vollkommen aus.

Das Fazit: Die Königs vom Kietz waren auch beim zweiten Mal sehen, voller Überraschungen, Witz, Spaß und vor allem Herz. Wer also Musicalspaß abseits der großen Bühnen sucht, ist hier perfekt aufgehoben.

Station 3 – „Mary Poppins“ im Stage Theater an der Elbe in Hamburg

Ein Vorwort: Und hier der eigentliche Grund, weswegen wir nach Hamburg fuhren. Bereits zu Weihnachten schenkte mir mein Lebensgefährte die Karten für das Musical, in das ich schon lange gehen wollte. Nun war endlich der Tag ran und meine Vorfreude konnte nicht größer sein.

Trailer:

Meine Meinung: Mary Poppins war gut gewählt als Abschluss meiner Musicalreise. Denn die Tickets sind zwar besonders teuer, aber dafür bekommt man auch genau das geboten, was ich von einem guten Musicalbesuch erwarte. Erst einmal ist die Anreise ja schon ein kleines Erlebnis, wenn man mit der Musicalfähre einmal über die Elbe schippert, um auf der Musicalinsel zu landen, die sich das Stage Theater an der Elbe mit dem Stage Theater König der Löwen teilt.
Dann findet man irgendwann seinen Platz und der Vorhang geht auf. Man hat schon ab der ersten Szene ein absolut liebevoll gestaltetes Bühnenbild und wunderbar talentierte Nebendarsteller. Dann lernt man nach und nach die Hauptcharaktere kennen und einer übertrifft den nächsten, bis schließlich Mary Poppins auftaucht und man nur noch hin und weg ist. Als großer Bücher- und Filmliebhaber war ich von der adäquaten Darstellung der Mary sehr begeistert. Allerdings sollte man sich gleich vorab bewusst machen, dass die Handlung nicht 1:1 zum Film ist. Zwar sind viele Szenen übernommen worden und auch seine Lieblingslieder wird man größtenteils wiederfinden, aber darüber hinaus wurde die Geschichte etwas umgeschrieben, erweitert, verändert und auch die bekanntesten Lieder, wie Superkalifragelistikexpialigetisch oder ein Löffelchen voll Zucker wurden textlich verändert (blöd, wenn jemand in der Reihe hinter einem, dass nicht versteht und den falschen, sprich den Filmtext, mitsingt…). Aber wenn man sich ein wenig aus dem voreingenommenen löst, merkt man schnell, dass die neue Handlung ebenso gut zusammenpasst und auch die neuen Lieder sind sehr schnell einprägsam und haben größtenteils Ohrwurmcharakter.
Aber bei Mary Poppins passt vor allem das Gesamtbild. Super Darsteller, tolle Musik, verzaubernde Handlung, gute Spezialeffekte und faszinierende Tänze. Ein Gänsehautmoment jagt dem nächsten und der Spaß kommt auch nicht zu kurz.

Das Fazit: Mary Poppins ist ein Musical, von dem ich noch lange schwärmen werde und bei dem das Gesamtbild von Handlung über Musik bis zum Bühnenbild einfach nur passt. Es war einfach Superkalifragelistikexpialigetisch!

Neulich in der Sneak: Das Ende der Wahrheit

Schlagwörter

, , , , ,

Ein Vorwort

Im Jahr 2013 enthüllte Edward Snowden, dass in den Nachrichtendiensten der USA nicht alles rund läuft und viel vertuscht wird. Nach einem Dokumentationsfilm und einem Spielfilm über das Thema, ist es nun auch in Deutschlands Filmlandschaft angekommen. So entwirft Regisseur Philipp Leinemann ein ähnliches fiktives Szenario aber mit dem Bundesnachrichtendienst. Ob das funktioniert, erfahrt ihr in meiner Kritik.

Die Handlung

Martin Behrends (Ronald Zehrfeld) ist Zentralasienexperte beim BND. Nachdem kurz hintereinander von ihm gesammelte Informationen durch die USA zum Abschuss eines Terroristen mit Zivilopfern genutzt werden und seine Affäre bei einem Terroranschlag in Deutschland ums Leben kommt, fängt er an zu zweifeln und deckt eine Intrige in den höchsten Rängen des BND auf.

Meine Meinung

Das Ende der Wahrheit ist ein Film, dem man deutlich seine großen Ambitionen und seinen grenzenlosen Willen anmerkt, der aber leider genau daran scheitert. Das beginnt bereits am Anfang. Denn statt uns den Protagonisten und sein Aufgabengebiet genauer zu erklären, wird man zunächst in ein idyllisches Leben im Haus am See gezogen. Das Sinnbild wird schnell klar, doch verpasst der Film dann den Absprung. Denn der krasse Gegensatz, der Alltag beim BND wird dem schnell gegenübergestellt. Doch noch immer weiß man als Zuschauer nicht einmal welcher Name für den Protagonisten nun der richtige ist. Ähnlich bleibt es im weiteren Filmverlauf. Denn Regisseur Leinemann versucht verzweifelt sein großes Mysterium im BND aufzubauen, dass er einfach vergisst, dem Laien überhaupt irgendetwas zu erklären. Und so rennt man von Szene zu Szene und landet schließlich in einer fiktiven Region Afghanistans und ist auf einmal mitten im Kriegsgebiet und weiß eigentlich gar nicht so genau, wieso man dahin wollte.
Das gleiche Problem kristalisiert sich auch bei den Darstellern heraus. Allen merkt man ihren großen Willen und ihre Ambition an aus ihren Charakteren das größtmöglichste herauszukratzen. Aber dabei bleibt es leider auch, denn die Charaktere sind entweder  undurchsichtig und springen mit ihren Sympathien hin und her oder sind so stereotypisch, dass man dem Arschloch sofort ansieht, dass er der „Böse“ sein wird.
Und genau das sind Gründe, weswegen der Film auch einfach nicht spannend wird. Denn der Zuschauer ist von Anfang an raus. Es wird keine Bindung zu einem Charakter aufgebaut und die Handlung selbst kann nicht mitreißen. Relativ kurz vorm Ende soll das noch einmal geändert werden und drei Charaktere werden nach Afghanistan in ein fiktives Randgebiet geflogen, dass sich im Kriegszustand befindet. Natürlich wird der Konvoi sehr schnell angegriffen. Doch auch hier kommt keine Spannung auf, denn zunächst weiß man einfach nicht genau, wieso der Konvoi da lang fahren musste, dann fielen zunächst nur ein paar einzelne Schüsse, wo man sich fragt, wieso die Autos im Kriegsgebiet so schlecht gepanzert sind und schließlich wird es einfach nur noch zu einem unübersichtlichen Geballer, bei dem man sich sowieso sicher ist, wer das überleben wird.
Letztendlich kann nur das Ende an einer einzigen Stelle wirklich überraschen. Das wird aber dann so schnell wieder überspielt, dass es am Ende dann doch keine Bedeutung mehr hat.

Das Fazit

Das Ende der Wahrheit ist zwar hoch ambitioniert, scheitert aber an verwirrender Handlung, stereotypischen Charakteren und langatmiger Erzählweise. Dafür gibt es 03 von 10 möglichen Punkten.

Das Ende der Wahrheit läuft seit dem 09.05.2019 in den deutschen Kinos.

P.S.: Es gab 2015 bereits einen Film von Deniz Villeneuve, der ebenfalls wenig erzählt und man bis zum Ende nicht genau den Sinn hinter den Handlungen versteht, der aber trotzdem funktioniert und mit guten Charakteren und einen hohen Spannungsgrad aufweist. Im Zweifelsfall also einfach „Sicario“ gucken!

Friedhof der Kuscheltiere

Schlagwörter

, , , , ,

Ein Vorwort

Nachdem 2017 der erste Teil der Neuverfilmung von „Es“ in den Kinos wunderbar funktioniert hat, scheint das Stephen King Fieber wieder ausgebrochen zu sein. Zumindest wurde kurz darauf der Dreh von einem ebenfalls sehr erfolgreichem Roman Kings bekanntgegeben. Witzigerweise war Friedhof der Kuscheltiere nach Es auch das zweite Buch, was ich vom Altmeister King gelesen habe. Ob der Film nun auf der Erfolgswelle von Es wirklich mitschwimmen kann, erfahrt ihr in meiner Kritik.

Die Handlung

Familie Creed zieht aus der Großstadt in den ruhigen Ort Ludlow, wo Vater Louis (Jason Clarke) einen Job im Universitätskrankenhaus erhalten hat. Nach Ankunft stellen sie zwei Sachen fest. Zum einen, dass zu ihrem Grundstück noch ein ziemlich großes Naturarsenal gehört, wo sich unter anderem ein Friedhof für verstorbene Haustiere befindet, und zum anderen, dass die Straße an der das Haus liegt sehr schnell von LKWs befahren wird. Eine große Gefahr für Kater Church.

Meine Meinung

Buchverfilmungen sind immer wieder ein Thema, an dem sich Buchfans und Filmfans zerstreiten. Nun ging es um einen Stephen King Roman, der immerhin gute 750 Seiten umfasst. Das erste Mal stutzig wurde man also bei der Spiellänge von 101 Minuten. Andererseits schreibt King auch sehr ausschweifend und wenn man sich auf das wesentliche konzentriert, könnte durchaus ein spannender Film entstehen. Zunächst bleibt der Film auch nah an der Vorlage und wenn er Änderungen vornimmt – und eine große ist dabei – dann ist das im Interesse des Films und auch die Buchfans können wohl gut damit leben. Allerdings endet die Handlung des Buches nach gut einer Stunde. Alles danach Kommende hat nichts mehr damit zu tun, sondern wird zu einem grotesken Zombiefilm weitergesponnen, der auch für Nicht-Buchvorlagen-Kenner absolut nicht mehr zu begreifen ist. Spätestens das ist auch die Stelle, wo man sich nur noch fragt: „Was ist das und kann das weg?“. Mit einem spannenden Thriller hat das nichts mehr gemeinsam.
Dabei fangen die Probleme schon viel früher an. Zum einen wird hier auf die Charakterisierung verzichtet. Gerade Nachbar Jud, eine große Sympathiefigur im Buch, verkommt zu einer kleinen Nebenrolle, die John Lithgow nicht zum Leben erwecken kann. So schleicht er ab und an ein wenig brummig durchs Bild ohne, dass man den größeren Zweck seiner Rolle erkennt. Auch Mutter Rachel Creed verkommt zu einem nervigen Nebencharakter, bei dem man sich fragt, wieso Louis sie nicht schon längst verlassen hat. Dass ihre Ängste und die Scheu vor dem Tod, mit einer Erfahrung aus ihrer Kindheit zu tun hat, wird zwar erwähnt, aber auch hier dienen gezeigte Rückblenden nur, um einen anderen Charakter wahrlich als Horrorfilm-Monster darzustellen, als wirklich auf die Entwicklung einzugehen, die diese Erfahrungen bewirkt haben.
So schafft es gerade einmal Jason Clarke als Louis Creed überhaupt ein wenig Sympathien auf sich zu ziehen, verliert diese aber auch am Ende wieder völlig, da seine Handlungen nicht sinnvoll erklärt werden. Hier haben sich die Regisseure Kevin Kölsch und Dennis Widmyer eindeutig zu sehr auf die Horrorelemente versucht zu konzentrieren und darüber vergessen sich um die Charaktere zu kümmern. Die wirklich düstere Stimmung kommt jedoch auch nicht auf, weil einzelne Handlungselemente zwar versucht wurden atmosphärisch darzustellen, diese aber zu lose in die Handlung eingebaut wurden, um wirklich im Zusammenhang verstanden zu werden.

Das Fazit

Friedhof der Kuscheltiere ist leider erneut eine Buchverfilmung, die sich zu sehr von der Vorlage wegentwickelt hat und dadurch vergessen hat seine Charaktere vorzustellen und auf ein logisches Ende zuzusteuern. So bleibt einem am Ende ein lachhafter Zombiefilm in Erinnerung, was der Vorlage nicht würdig ist. Dafür gibt es 04 von 10 möglichen Punkten.

Friedhof der Kuscheltiere läuft seit dem 04.04.2019 in den deutschen Kinos.

Der Fall Collini

Schlagwörter

, , , , ,

Ein Vorwort

Elyas M’Barek entwickelt sich immer mehr zum Zugpferd der deutschen Kinolandschaft. Im Gegensatz zu einigen seiner Kollegen hat er jedoch bewiesen, dass er auch jenseits seiner Klamauk-Erfolgsreihe „Fack ju Göhte“ seine Stärken zeigen kann. So sah man ihn zuletzt in „Dieses bescheuerte Herz“ in einer nachdenklicheren Rolle. Nun versucht er als Junganwalt dies fortzusetzen.

Die Handlung

Der junge Anwalt Leinen (Elyas M’Barek) bekommt eine Pflichtverteidigung, die er zunächst annimmt. Kurz darauf muss er jedoch feststellen, dass er den Mörder seines Ziehvaters verteidigt. Da er das Mandat nicht einfach wieder abgeben kann, versucht er ein schnelles Geständnis zu bekommen. Doch Herr Collini (Franco Nero) schweigt eisern.

Meine Meinung

Der Fall Collini kommt zunächst als einfaches Gerichtsdrama daher. Dabei wird jedoch von Anfang an ein guter Spannungsbogen aufgebaut, da man zwar von vorneherein weiß, dass Collini den Mord begangen hat, aber eben nicht wieso. Hier spielt vor allem auch die Charakterkonstellation eine wichtige Rolle. Denn dem unerfahrenen Junganwalt Leinen steht ein alter Hase im Geschäft gegenüber, der den Fall schon gewonnen sieht und ganz ruhig und routiniert seiner Arbeit nachgeht und über die hibbelige Art des jungen Anwalts nur schmunzeln kann. Dann taucht auch noch der ehemalige Professor Leinens auf, den er in seinen Vorlesungen immer bewundert hat. Dieser vertritt die Familie des Ermordeten, eben jene Familie, mit der Leinen eine unbeschwerte Kindheit verbindet.
Schon allein dieser Umstand macht aus der Fall Collini einen spannenden Film. Jedoch hätte die Spannung wohl nicht über die gesamte Laufzeit von 123 Minuten gehalten werden können. So kommt der große Knall und eine komplette Wendung der Geschehnisse circa in der Mitte des Films. Hier wird der Zuschauer zunächst überrascht, weiß dann nicht genau, was er davon halten soll, bis es schließlich zu einer kompletten Kehrtwende der Sympathien kommt. Hier wird gekonnt mit den Emotionen des Zuschauers gespielt. Unterbrochen wird das ganze Schauspiel eigentlich nur durch eine völlig unnötige Liebesgeschichte, die dann auch sehr schnell im Sand verläuft.
Untermauert wird das Ganze von sehr starken Schauspielleistungen. Allen voran zeigt Elyas M’Barek noch einmal eine neue Seite und dürfte auch den letzten Kritiker nun überzeugt haben, dass er auch ernste Rollen spielen kann. Im Gegenüber steht ein Heiner Lauterbach, der seine Rolle zwischen Härte und Augenzwinkern wunderbar ausbalanciert. Und dann wäre da noch Franco Nero, der als Fabricio Collini noch einmal alle an die Wand spielt. Während des gesamten Films spricht er gerade mal ein paar wenige Sätze und doch schafft er es in seiner eigentlich steifen Miene so viele Gefühle zu zeigen, die sich teilweise nur in Nuancen ausdrücken und doch unfassbar viel aussagen. Im Gegensatz dazu spielt Alexandra Maria Lara ihre Rolle unpointiert, in den falschen Momenten aufbrausend und nichts sagend. Bis zum Ende kennt man ihre Beweggründe nicht, da sie absolut nichts aussagt. Weder durch Dialog noch durch Mimik.
Am Ende hat Der Fall Collini mit einem guten Spannungsbogen gepunktet, auch wenn man nach der großen Wendung in der Mitte des Films so ziemlich erahnen konnte, worauf der Film hinausläuft, und dies mit seinem guten Cast untermauert. Der Film bleibt sich auch hier in seiner Erzählung treu, untermauert seinen Standpunkt und klärt die Frage nach dem Motiv. Danach macht es sich der Film jedoch ein wenig leicht und überspringt einen essentiellen Punkt einer jeden Gerichtsverhandlung. So kann zwar jeder Zuschauer am Ende bei seiner eigenen Meinung bleiben, jedoch fehlt irgendwo die finale Auflösung. Ein kleiner Wehrmutstropfen eines ansonsten starken Films.

Das Fazit

Ein Gerichtsdrama, dass nicht nach dem „Wer“, sondern nach dem „Warum“ fragt und dies spannend erzählt und mit überwiegend guten Darstellern daher kommt. Jedoch fehlt nach der großen Wendung noch einmal das Unvorhergesehene und so gibt es 07 von 10 möglichen Punkten.

Der Fall Collini läuft seit dem 18.04.2019 in den deutschen Kinos.