Schlagwörter

, , , ,

Am 12. Juni 2014 erschien die Buchverfilmung von John Green (im englischen Original: The Fault in our Stars) mit Divergent-Star Shailene Woodley in der Hauptrolle.

Kurz zur Story: Hazel Grace Lancaster hat Schilddrüsenkrebs. Damit sie nicht, wie von ihrer Mutter befürchtet, in Depressionen versinkt, besucht sie eine Selbsthilfegruppe. Dort lernt sie den sympathischen Jungen Augustus Waters kennen, der inzwischen Krebsfrei ist, dafür aber ein Bein opfern musste. Sie fühlen sich sofort zu einander hingezogen, doch Hazel möchte keine Beziehung, da sie nicht weiß, wie lange sie noch leben wird. Doch Gus gibt nicht auf und zeigt ihr die Welt aus seiner ganz eigenen Sicht. Schließlich opfert er seinen Feen-Herzenswunsch für krebskranke Kinder und fliegt mit ihr nach Amsterdam, um ihren Lieblingsautor Peter van Houten zu besuchen. Der Besuch entpuppt sich als Flopp, doch bringt er Hazel und Gus näher zueinander. Doch das Schicksal ist ein mieser Verräter und wirft das Leben der beiden schon bald aus den Fugen.

Bei diesem Film bleibt wohl kaum ein Auge trocken. Er zeigt so viel Liebe und Hoffnung und geht ganz tief unter die Haut. Durch großartige Schauspielleistungen bekommt der tiefgründige Film ein lockeres Image. Man lebt und leidet mit Hazel und Gus mit, aber er hat nicht die Klitscheedialoge, wie in anderen Krebsfilmen.
Für mich zählt der Film definitiv zu den besten des letzten Jahres und ich kann jedem nur empfehlen ihn zu sehen.

Alles in allem kann ich nicht anders außer diesem großartigen Film 10 von 10 Punkten zu geben.

Advertisements