Schlagwörter

, , , ,

Am 15. Januar diesen Jahres erschien ein weiteres Kriegsdrama unter der Regie von Angelina Jolie, dass das Leben von Louis Zamperini wiederspiegelt.

Kurz zur Story: Louis Zamperini lief 1936 bei den Olympischen Spielen in Berlin mit und hat dadurch einiges an Ansehen in seinem Heimatland, den USA. Doch das stellt ihn nicht von seinem Kriegsdienst frei, als wenige Jahre später, der zweite Weltkrieg ausbricht. Eingesetzt in Japan wird sein Flugzeug abgeschossen und er gerät in Kriegsgefangenschaft.

Die Geschichte von Louis Zamperini ist ein bewegendes Schicksal, doch leider wurde es filmtechnisch schlecht verpackt. Der Film ist sehr langatmig. Während die erste halbe Stunde noch mit interessanten Rückblenden gespickt ist, verliert sich der Film danach schnell in ewig langen Sequenzen, in denen wenig passiert. Dem Zuschauer fällt es teilweise sehr schwer die Augen offen zu halten. Der Film erzählt über einen langen Zeitraum, jedoch hätte der Film entzogen werden können, wenn die Rückblenden den ganzen Film über angedauert hätten.

Alles in allem ist der Film etwas für Fans von Geschichte oder Kriegserzählungen, aber nicht für die breite Masse. Der Film erhält von mir 6 von 10 möglichen Punkten.

Advertisements