Schlagwörter

, , , ,

Am 19. Februar 2015 erschien die neue Musical-Verfilmung aus dem Hause Disney in den deutschen Kinos.

Kurz zur Story: Ein Bäcker und seine Frau wünschen sich nichts sehnlicher als ein Kind. Doch ihr Haus ist verflucht von einer Hexe. Doch diese gibt ihnen nun die Möglichkeit sich ihren Wunsch zu erfüllen. Also brechen Bäcker und Bäckersfrau auf in den angrenden Wald, um die benötigten Dinge zu besorgen. Dabei treffen sie auf verschiedensten Personen, die alle eine Märchenfigur darstellen. Alle haben einen Herzenswunsch, aber man sollte vorsichtig sein, was man sich wünscht.

Ich war schon von der Grundidee total begeistert und musste unbedingt ins Kino. Die ersten zwei Drittel des Filmes sind auch eine schöne Mischung aus altbekannten Märchen, einprägsamen Songs und guten Witzen. Auch das große Happy-end aller Handlungsstränge wurde gut inzeniert. Aber dann lässt der Film deutlich nach. Gerade als der spannende Teil anfängt, wie sich die Märchen ins Negative wenden, fängt der Film an sich zu ziehen und schafft es einfach nicht die benötigte Spannung aufzubauen.
Während die meisten Schauspieler gut gewählt wurden und ihre Rolle sehr gut spielen, allen voran Meryl Streep, scheint Daniel Huttlestone nur eine Kopie seiner Rolle in Les Miserables darzustellen. Singen kann er ganz klar, aber seine Schauspielfähigkeiten sind zu verbessern. Auch finde ich Johnny Depps Auftritt enttäuschend. Er wurde groß mitangekündigt, als ein Hauptcharakter, ist im Endeffekt aber nur einen Auftritt von ca. 5 Minuten. Sein Auftritt ist absolut genial, das muss man ihm lassen, die Rolle als Wolf passt auch zu ihm. Aber das hätte gerne ausgeweitet werden können.
Die Lieder sind an sich alle gut und verpassen einem den einen oder anderen Ohrwurm. Jedoch zieht sich die Grundmelodie durch den ganzen Film und teilweise mangelt es an Abwechslung und ein Lied klingt wie das andere. Dann gibt es wieder absolute Ausreißer, wie The last midnight oder Agony, bei welchem Chris Pine und Billy Magnussen eindeutig alle singenden Prinzen der Filmgeschichte gekonnt aufs Korn nehmen.
Der Film ist an sich wirklich gut gemacht und nett anzusehen, mich hat er einfach nur enttäuscht, weil ich vorab einfach zu hohe Erwartungen hatte. Ich hätte mir gewünscht, dass die Märchen sich deutlich schlimmer ins Schlechte wenden, aber dann wär es wahrscheinlich nicht mehr als Kinderfilm durchgegangen.

Alles in allem erhält der Film 07 von 10 möglichen Punkten und eine Filmempfehlung für einen gemütlichen Filmabend.

Advertisements