Schlagwörter

, , , ,

Ebenfalls am 09.07.2015 erschien die Teenagerkomödie, die das Schubladendenken reformiert, in den deutschen Kinos.

Kurz zur Story: Bianca stand unbewusst schon immer im Schatten ihrer gutaussehenden Freundinnen Jess und Casey. Doch erst die gutaussehende Sportkanone Wesley macht sie darauf aufmerksam, was alle anderen wirklich in ihr sehen. Eine DUFF – eine designated, ugly, fat friend. Bianca will das jedoch nicht auf sich sitzen lassen und bietet Wesley einem Deal an. Sie hilft ihm in Chemie zu bestehen, wenn er ihr hilft bei ihrem Schwarm zu landen.

Ja die Story des hässlichen Entleins hat man schon zuhauf gesehen. Und auch dieser Film bietet von der Handlung her wenig neues und ist vom Anfang bis zum Ende vorhersehbar. Aber während viele dieser Filme nur langweilig und Klitschee beladen sind, bringt DUFF einen frischen Wind in das Genre. Denn dieser Film vermittelt nicht die Nachricht, dass man sich mit neuen Klamotten und etwas Schminke sofort in einen wunderschönen Schwan verwandelt. Sie vermittelt eher, dass man sich vielleicht neu finden muss, aber trotzdem immer sich selbst bleiben sollte.
Vor allem basiert Duff nicht nur auf Teenagerrumgeheule und Zickenkrieg (auch wenn die Elemente trotzdem verwendet werden), sondern beschäftigt sich auch mit dem Teenagerwahn der Selbstdarstellung in den sozialen Netzwerken und befasst sich mit dem Thema des Cybermobbings. Doch trotzdem erzählt der Film alles auf eine sehr humorvolle Art, die den Film sich einfach sehen lässt und nicht anstengend wird.
Die Schauspielleistungen sind ebenfalls zwar gut, heben sich aber trotzdem nicht ab. Lediglich Ken Jeong als Lehrer hebt sich durch seine quirlige Art etwas ab.

Alles in allem macht DUFF Spaß zu gucken und vermittelt unterschwellig auch noch die richtige Botschaft und ist daher nicht nur ein Film für Genrefans. Alles in allem erhält er von mir 06 von 10 möglichen Punkten.

Advertisements