Schlagwörter

, , , , ,

Am 22.10.2015 erschien ein neuer Actionfilm mit Vin Diesel in der Hauptrolle in den deutschen Kinos.

Kurz zur Story: Kaulder hat im 13. Jahrhundert durch die Pest seine Familie verloren. Zusammen mit anderen Männern mit gleichem Schicksal sucht er die Hexenkönigin auf, die die Pest über die Menschheit brachte. Bei dem Versuch sie zu töten, wird er verflucht und muss von nun an ewig leben. Doch er hat seine Bestimmung gefunden und wurde Hexenjäger. Angekommen in der Gegenwart wird sein einziger Vertrauter ermordet und Kaulder versucht herauszufinden von wem und warum?

The last witch hunter bringt Vin Diesel einmal mehr auf die Kinoleinwand. Gewohnt Wortkarg und voller Action.
Der Film erzählt hintereinander auf zwei Zeitebenen. Zunächst erzählt der Film die Ausgangsbasis, also den Feldzug verzweifelter gebrochener Männer gegen die Hexenkönigin. Nachdem Kaulder verflucht wurde, springt der Film in die Gegenwart. Dort lernen wir Dolan kennen, einen engen Vertrauten Kaulders. In jeder Generation gibt es einen Dolan, der, wie Kaulder auch, der Vereinigung Axt und Kreuz dient. Der aktuelle möchte sich jedoch zur Ruhe setzen und wird noch am gleichen Tag ermordet. Kaulder glaubt nicht an einen Zufall und untersucht den Tod genauer. Schnell findet er heraus, dass es sich um einen Mord findet. Und Dolan hat ihm einen Hinweis gegeben „Erinnere dich an deinen Tod“. Doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht. Denn genau das versucht jemand zu verhindern. An seiner Seite hat er den neuen Dolan und nach seinem ersten Versuch sich an seinen Tod zu erinnern auch die Hexe Chloe.
Vin Diesel übernimmt die Rolle des Kaulder. Das überraschenste an seiner Rolle ist, dass er im 13. jahrhundert Haare hat. Ansonsten spielt er auch hier wieder seine übliche Rolle, die wir schon aus XxX und Riddick kennen. Aber es funktioniert. Man nimmt Diesel die Rolle des leidgeplagten und inzwischen von seinem Job angeödeten Hexenjäger ab. Kaulder lebt inzwischen seit 700 Jahren. Immer wieder hat er die gleichen Jobs, doch inzwischen steht er dem hohen Rat von Axt und Kreuz unter und inzwischen darf er nicht mehr töten, da die Hexen in ein Gefängnis gesperrt werden. Erst Chloe gibt dem ganzen das gewisse etwas.
Rose Leslie übernimmt die Rolle der Chloe. Bereits in Game of Thrones spielte sie eine starke Frau und lässt sich auch in diesem Film nicht unterkriegen. Als Hexe hat sie es nicht leicht im Leben. Trotzdem hat sie ihre eigene Bar eröffnet. Auch nach dessen Zerstörung gibt sie nicht auf, sondern versucht Kaulder zu helfen. Mit ihrer ganz eigenen Art bringt sie den gewissen Charme in den Film, den Diesel nicht verströmen kann.
Doch trotz der spannenden Action, der guten Figuren und der schönen Optik kann der Film nicht überzeugen. Es wird ein sehr großes Universum aufgebaut, dass Lust auf mehr macht. Aber es wird einfach nicht genutzt. Es werden Hinweise auf die Ausmaße gesetzt, aber mehr als kurze Erwähnungen werden nicht genutzt. Trotz der Ankündigung eines zweiten Teiles gibt es wenig Hoffnung auf weitere Nutzung des Universums. Dabei gibt es genügen Stoff, um daraus eine gelungene Serie mit mindestens 4 Staffeln zu kreieren. Der Film versucht hingegend schnell Spannung zu erzeugen und diese mit viel Action auszufüllen. Dies wird zwar umgesetzt, aber der Film bleibt damit hinter seinen Möglichkeiten zurück.

Alles in allem wäre das Universum für eine Serie passender, aber als Film nicht gelungen. Dafür gibt es 05 von 10 möglichen Punkten.

Advertisements