Schlagwörter

, , ,

Am 15.10.2015 erschien die Fortsetzung des Hotels voller Monster in den deutschen Kinos.

Kurz zur Story: Der Mensch Jonathan und das Vampir-Mädchen Mavis heiraten. Dracula ist übergücklich und gibt alles, um den Tag ganz besonders zu gestalten. Doch das Glück wird noch vergrößert, denn Mavis ist schwanger. Der kleine Dennis ist die große Hoffnung Draculas, endlich ein neues Monster in der Familie. Doch Dennis scheint mehr nach Jonathan zu kommen. Nichts, was Dracula mit seinen Freunden Frankenstein, der unsichtbare Griffin, die Mumie Murray und Werwolf Wayne, nicht ändern könnte.

Wer den ersten Teil mochte, kommt auch hier wieder auf seine Kosten, auch wenn die Gags durchaus schwacher geworden sind. Wer jedoch den den ersten Teil nicht mochte, sollte auch hiervon die Finger lassen, denn die Witze wirken sehr vorhersehbar, haben überhaupt keine Tiefe und die wirklich witzigen wurden bereits im Trailer vorweggenommen. Die bekannten Charaktere wurden übernommen und gut weiterentwickelt. Auch hier werden wieder die Vorurteile der Monster gegen die Menschen aufgegriffen, denn Dennis soll unbedingt ein Vampir sein und die Tatsache, dass er eventuell ein Mensch ist, scheint undenkbar. Vor allem Opa Vlad als neuer Charakter unterstreicht dieses Denken. Allerdings taucht er bis zum Ende nicht auf, trotzdem wird ihm praktisch unterstellt die verrosteten Ansichten zu haben, die aber eher von Dracula verbreitet werden.
Das Ende das den spannenden Teil des Films darstellen soll, wird in einer Eile abgehandelt, als ob strenger Termindruck herrsche. Dadurch kommt die eigentliche Auseinandersetzung zwischen Jung und Alt bei weitem zu kurz. Auch wirft das Ende die Moral, die versucht wurde während des Films zu vermitteln, komplett über den Haufen.

Alles in allem eine sehr schwache Leistung, der Trailer ließ auf mehr hoffen. Daher 03 von 10 möglichen Punkten.

Advertisements