Schlagwörter

, , , , ,

Am 05.05.2016 erscheint ein Film vor der schönen Kulisse Süditaliens in den deutschen Kinos.

Kurz zur Handlung: Die Rocksängerin Marianne und der Dokumentarfilmer Paul verbringen ihren Urlaub in Süditalien, da Marianne nach einer OP nicht sprechen darf. Doch die Idylle wird von ihrem Produzenten und Ex-Geliebten Harry und seiner Tochter Penelope gestört.

 A bigger Splash ist ein Film, der keine Gelegenheit auslässt die Charaktere sich ausziehen zu lassen. Dabei hat dies weder einen stillistischen Grund, noch wäre es notwendig. Vielleicht soll es eine Offenheit der Charaktere untereinander darstellen, aber dann wäre es das falsche Zeichen, denn alle sind sehr verschlossen, haben ihre Geheimnisse und reden immer nur um den heißen Brei herum oder auch gar nicht. Daher bleiben auch nach Ende des Films trotz einer Spiellänge von 124 Minuten noch viele Fragen offen. Der Film plätschert so vor sich hin, macht keine Aussage, deutet nur an und zieht sich ohne ein Fünkchen Spannung ewig lang in die Länge. Die schauspielerischen Leistungen variieren von okay (Ralph Fiennes, Tilda Swinton) zu mäßig (Matthias Schoenarts) zu schlecht (Dakota Johnson). Der Cast besteht mit Ralph Fiennes und Tilda Swinton aus oscarnominierte und oscarprämierten Schauspielern von denen man einfach besseres gewohnt ist.
Das einzige, was am Film wirklich überzeugt ist die atemberaubende Kulisse Süditaliens, die Lust auf Urlaub macht und das Fernweh in einem entfachen kann.

Alles in allem ein Film mit grundloser Nacktheit und ohne klare Linie in der Erzählung. Dafür gibt es 02 von 10 möglichen Punkten.

Advertisements