Schlagwörter

, , , ,

Am 05.05.2016 erschien der zweite Teil der Bad Neighbours Reihe in den deutschen Kinos.

Mac und Rose Radner erwarten Familiennachwuchs und wollen daher ihr Haus verkaufen und in ein größeres in der Vorstadt ziehen. Der Deal scheint auch unter Dach und Fach zu sein, bis auf die 30 Tage Regel in der nichts passieren darf. Doch genau in dieser Zeit zieht erneut eine Studentenverbindung in das Nachbarhaus ein. Doch diesmal sind es Studentinnen. Die Radnors müssen sie schnellstmöglich loswerden.

 Das Ausgangsprinzip klingt nicht wirklich neu, entspricht es doch in der Theorie haargenau dem Vorgängerfilm. Der Trailer zeigt schon, dass auch die Witze wieder genau in die gleiche Richtung gehen und sogar bewusst die gleichen Witze wieder aufgegriffen werden, z. B. mit den Airbags. Doch den Film mit den Witzen und dem Handlungsverlauf zusammen, ist einfach nur eine schlechte Neuauflage des ersten Teils. Schon die erste Szene des Films hätte genauso den ersten eröffnen können. Bzw. hat er sogar, denn in beiden Eröffnungssequenzen haben die Radnors Sex und diskutieren dabei, ob ihre Tochter zusieht bzw. aufwachen könnte. Und so geht es weiter. Die Radnors haben es geschafft ihr Haus zu verkaufen und ein Haus in der Vorstadt zu kaufen (den Plan gab es schon im ersten Teil). Der einzige Haken: Es gibt eine 30-Tage-Frist in der es sich die neuen Mieter anders überlegen können. Demnach darf in diesen 30 Tagen nichts passieren. Zeitgleich an der Uni: Shelby, Beth und Nora, drei Erstsemester, sind enttäuscht von den Praktiken der bisherigen weiblichen Studentenverbindungen. Sie beschließen ihre eigene zu gründen und mieten dafür das ehemalige Haus von Delta Psi, direkt neben den Radnors. Diese sind natürlich nicht begeistert von der Entwicklung, weil sich auch Kappa Nu, die weibliche Studentenverbindung, ebenso wie Delta Psi aus dem ersten Teil nicht an ihre Regeln halten wollen und sie den Verkauf des Hauses als gefährdet ansehen. Wie immer kann die Universität nichts machen und die Radnors ergreifen wieder die Eigeninitiative und versuchen durch böse Streiche die Mädchen aus dem Nachbarhaus zu kriegen. Nur das diese schnell zurückschlagen. Es entsteht ein neuer Nachbarschaftskrieg.
Bad Neighbours 2 wollte an den ersten Teil anknüpfen, hat ihn jedoch einfach kopiert und mit wesentlich schlechteren Witzen ausgestattet. Der größte Unterschied dürfte sein, dass Kappa Nu gegen die Vorurteile einer Studentinnenverbindung ist. Die Behandlung der Mädchen als Objekte, wie es noch im ersten Film bei Delta Psi der Fall war, wird zurückgewiesen und es geht eher darum Freundschaften zu knüpfen und Gleichgesinnte zu finden. Ein paar Details sind auch sehr liebevoll und teilweise sogar humorvoll gestaltet. Doch das bleibt leider die Ausnahme. Die Handlung plätschert so vor sich hin und versucht die Streiche aus dem ersten Film noch größer und gemeiner werden zu lassen. Dadurch leidet aber der Witz ganz stark darunter, denn Bad Neighbours 2 ist vieles, aber nicht lustig und unterhaltsam. Die Streiche erlangen gerade gegen Ende ein Ausmaß, dass absolut keinen Bezug mehr zur Realität hat. Auch die Charaktere, allen voran Mac und Teddy, werden noch dümmer als im ersten Teil gezeichnet. Mitunter will man den Radnors gerne die Tochter wegnehmen, denn in dem Umfeld ist sie dauerhaft gefährdet. Auch funktionieren viele Streiche nur, weil die Radnors anscheinend nie ihre Tür verschließen und Kappa Nu ständig hereinspazieren kann.

Alles in allem kopiert die Fortsetzung den ersten Teil und setzt ihn noch einmal schlechter und ohne Witz um. Dafür gibt es 02 von 10 möglichen Punkten.

Advertisements