Schlagwörter

, , , ,

Am 25.01.2018 erschien ein Film über das Wunder des Lebens in den deutschen Kinos.

Ein Vorwort

Kinder können ganz schön gemein sein. Das weiß wohl jeder noch aus seiner Kindheit. Kinder sind nämlich brutal ehrlich, wo Erwachsene versuchen sich hinter schönen Formulierungen zu verstecken. Während Erwachsene bei zu hohem Gewicht einer Person noch vorsichtig sagen, dass derjenige etwas korpulenter ist, sagen Kinder ganz ehrlich, der ist dick. Manchmal ist die Ehrlichkeit von Kindern eine Wohltat, manchmal versucht man ihnen noch Taktgefühl beizubringen. Aber was, wenn man durch ungünstige Umstände entstellt ist. Man kann nichts dafür, aber es wird auch niemals besser werden. Und wenn man dann ständig auf andere Kinder trifft, die einem regelmäßig sagen, wie hässlich man ist? Wie würde man dann reagieren, wie verkraftet man so was? Und wie geht dein Umfeld damit um? Deine Familie, deine Freunde? Genau damit befasst sich der Film Wunder.

Die Handlung

Auggie (Jacob Tremblay) wurde seit seiner Geburt unzählige Male operiert, damit er überhaupt leben kann. Leider ist er dadurch im Gesicht durch viele Narben entstellt. Im Schutze seiner Familie hat er bisher sehr sorglos gelebt. Doch nun wollen seine Eltern, dass er nicht mehr von seiner Mutter (Julia Roberts) zu Hause unterrichtet wird, sondern auf eine Schule geht. Damit ist das Chaos vorprogrammiert.

Meine Meinung

Die größte Befürchtung vor dem Film war, dass dieser wahrscheinlich sehr stark gewollt auf die Tränendrüse drückt. Doch genau diesen Teil hat Wunder geschickt umspielt. Denn Wunder ist zwar hochemotional und die ein oder andere Träne wird durchaus beim Zusehen verdrückt. Aber Wunder erzählt nicht die traurige Geschichte eines hässlichen Entleins, sondern bringt ein vielschichtiges Drama hervor, dass sich mit mehreren Sichtweisen beschäftigt.
Natürlich sind einige Handlungsabschnitte vorprogrammiert. Auggie kommt in die Schule und natürlich kann kaum einer wirklich cool mit seiner Situation umgehen. Gerüchte kursieren und er hat ganz schön mit der Einsamkeit zu kämpfen. Aber es gibt auch Handlungsabschnitte, die man so vorher nicht erwartet hätte und die den Film so besonders machen. Auch versucht der Film möglichst objektiv die verschiedenen Einstellungen zu durchleuchten und lässt daher mehrere Personen auch ihre Geschichten erzählen und wie sie zu Auggie stehen. Natürlich kommt der Film trotzdem nicht ohne einiges Klitsches aus, setzt diese aber subtil genug ein, dass sie den Sehgenuss nicht stören.
Ein großes Lob gehört Jacob Tremblay, der nach Raum erneut zeigt, was für ein Talent bereits mit seinen jungen Jahren in ihm steckt. Er spielt den Auggie mit allem, was dazu gehört. Er lebt seinen Schmerz, aber bringt auch alle anderen Emotionen gekonnt rüber. Das macht die Figur des Auggie so glaubwürdig und fängt das Mitgefühl des Zuschauers gekonnt ein. Verstecken muss er sich auf keinen Fall hinter den Schauspielgrößen Julia Roberts und Owen Wilson, die die Eltern von Auggie verkörpern. Beide spielen sehr zurückhaltend, was dem Film aber unglaublich gut tut. Ein ständiges emotionales Kaleidoskop hätte dem Film eher gestört. Die übrigen schauspielerischen Leistungen sind durchgehend gut, auch wenn die anderen Kinderdarsteller definitiv nicht an Jacob Tremblay heranreichen. Da war dann doch noch etwas Potential nach oben – was aber wieder Kritik auf hohem Niveau ist.

Das Fazit

Wunder ist ein sehr emotionaler Film, aber auf die subtile Art und nicht auf die Holzhammermethode. Die Handlung kann durch verschiedene Erzählebenen überzeugen, die die Sichtweisen verschiedener Charaktere widerspiegelt. Dafür gibt es 07 von 10 möglichen Punkten.

Werbeanzeigen