Schlagwörter

, , , ,

Am 19.05.2016 erschien der dritte Teil der neuen X-Men Reihe in den deutschen Kinos.

Er wird als der erste Mutant der Welt bezeichnet: Apocalypse. Nachdem er jahrtausende lang begraben war, ist er nun wieder erwacht und will mit Hilfe von seinen vier „Reitern“ die Welt in ein neues Zeitalter führen, was jedoch die vollkommende Zerstörung dieser bedeutet. Charles Xavier und seine X-Men versuchen dies zu verhindern.

Bei den X-Men Filmen kommt man immer nicht so richtig dahinter in welcher Zeiteben der Film denn nun spielt. Es gab eine ursprüngliche Trilogie mit Patrick Stewart und Ian McKellen als Xavier und Magneto. Sie umfasste die Filme „X-Men“ „X-Men 2“ und „X-Men – The last Stand“. Dann gab es das Prequel „First Class“, in dem alle Schauspieler verjüngt wurden und wir nun James McAvoy und Michael Fassbender als Xavier und Magneto sehen dürften. Dann erschien der Film, der die Zeitebene vermischt und damit sehr undurchsichtig gemacht hat: „Days of future and past“. Denn hier spielt der Film eigentlich weit nach „the last stand“, aber Hugh Jackman als Wolverine wird in die Vergangenheit geschickt und so spielt er zeitgleich auch nach „First Class“. Nun erschien „Apocalypse“ wieder mit McAvoy und Fassbender in den Hauptrollen. Trotzdem kam die Frage nach der Zeitebene auf, die schon Deadpool in seinem Film thematisierte „Wen treffe ich eigentlich? McAvoy oder Stewart? Ich komm mit diesen Zeitebenen immer durcheinander“. Aber anhand der Fakten, dass „Apocalypse“ in den 1980er Jahren spielt und wichtige Figuren, wie Jean Grey und Cyclops neu einführt und wieder mit McAvoy und Fassbender in den Hauptrollen ist, kann der Film zwischen dem Vergangenheitsstrang in „Days of Future and Past“ und zwischen dem ersten „X-Men“ eingeordnet werden.
Apocalypse, der erste Mutant der Welt, der in sich selbst eine Art Gott sieht, wurde vor vielen Jahren durch einen Putsch in Ägypten unter seiner eigenen Pyramide begraben. Er hatte stets vier Anhänger, deren Fähigkeiten er verstärkte. Nach Tausenden von Jahren wurde er nun wiederbelebt und suchte sich seine neuen Anhänger. Einer davon ist auch Magneto, der nach den Geschehnissen in „Days of future and past“ versuchte ein normales Leben zu führen und Frau und Kind hatte, die aber durch einen Unfall verlor. Ungeachtet der Ereignisse führt Xavier seine Schule für Mutanten, zu deren Schüler auch seit neustem Jean Grey und Cyclops sind, die man bereits aus der ursprünglichen Trilogie kannte. Doch Apocalypse will die Welt vernichten und nach seinen Vorstellungen wieder aufbauen. Xavier muss ein neues Team von X-Men gründen. Unterstützung findet er seltsamerweise bei Mystique.
Es sollte der Abschluss der zweiten X-Men Trilogie darstellen. Dafür musste noch einmal eine riesige Schlacht mit bombastischen Bildern auf die Leinwand. Das hat der Film auch geschafft und umgesetzt. Nur leider musste darunter die Handlung leiden. Sie wurde auf ein Minimum reduziert. Es wurden lediglich alle beteiligten Mutanten gezeigt, die in diesem Film eine relevante Rolle haben und kurz, wie Apocalpyse seine vier Mutanten zusammen suchte. Dann ging es auch schon mit den Kämpfen los, die ohne Zweifel bildgewaltig waren, aber doch wenig aussagten. Als Abschluss ist dies sehr schade. Bei einer Filmlänge von 144 Minuten ist die schwache Handlung umso bedauerlicher, denn die Zeit das Finale anständig auszuarbeiten wäre da gewesen.
Auch die Charakterisierung von Apocalypse wurde nur angerissen, was ihn als Bösewicht nicht interessant macht. Er wird nur als der Übermutant dargestellt, dessen Fähigkeiten natürlich besser sind, als die von allen anderen Mutanten zusammen und der sich nur als Gott sieht und deswegen herrschen will. Es gibt keinen Tiefgang bei seiner Figur, keine Grauabstufungen, er denkt nur in Schwarz und Weiß. Auch dies ist bedauerlich, denn aus der Grundidee des ersten Mutanten wäre wesentlich mehr rauszuholen gewesen.

Alles in allem setzt X-Men Apocalypse leider nur auf eine bildgewaltige Schlacht, die jedoch in allen Facetten gezeigt wird. Dafür gibt es 04 von 10 möglichen Punkten.

Advertisements